| 00.00 Uhr

Handball
Mettmann verliert gegen den Letzten

Mettmann. Der Handball-Oberligist muss auf einige Spieler verzichten - gegen den TV Oppum mangelt es an Durchsetzungskraft. André Loschinski ist noch nicht fit, in Jan Schirweit verletzt sich ein weiterer Spieler. Von Erdinc Özcan-Schulz

Mettmann-Sport - TV Oppum 23:25 (10:11) Die Hoffnungen auf eine Entspannung der personellen und Besserung der sportlichen Situation erfüllte sich für den Oberligisten Mettmann-Sport auf keinen Fall. Sportlich bewegt sich die Auswahl um den nicht zu beneidenden Trainer Jürgen Tiedermann nach der Pleite gegen den bisherigen Tabellenletzten auf einem gefährlichen Pfad.

Viel schwerer wiegt allerdings die personelle Lage. Zwar kam mit André Loschinski ein Leistungsträger zurück, doch er alleine kann die Ausfälle von Bastian Munkel (krank) und Tim Wittenberg (Mittelhandbruch) nicht kompensieren. Zumal mit Jan Schirweit, der sich beim aufwärmen einen Muskelfaserriss in der Wade zuzog, der nächste Akteur mit einer Hiobsnachricht aufwartete.

Das schien sich in den ersten Minuten auf die Mannschaft zu übertragen. Erst in der achten Minute und das von Siebenmeterlinie aus konnten die Mettmanner Anhänger erstmals durch Jonas Isenburg ein Tor (1:3) bejubeln. Das erste Feldtor (10.), erzielt durch Loschinski zum 2:4, ließ noch etwas länger auf sich warten. Die Verunsicherung war der Mannschaft ebenso anzusehen wie die fehlende Abstimmung. "Es ist uns anzumerken, dass wir kaum eingespielt sind und uns auch die Lockerheit der vergangenen Saison fehlt", sagte Tiedermann über die aktuellen Probleme seines Teams. Da Marc Hellbeck lieber noch geschont und Vincent Widera nur in der Abwehr eingesetzt werden konnte, blieben Mettmanns Coach trotz einer vollbesetzten Bank wieder mal kaum Alternativen.

Da war der Heimatbesuch des Sven Ehlhardt fast schon ein Segen. Mit seinem Tor belohnte der Linkshänder seinen Einsatz. Die Kohlen aus dem Feuer holen konnte er für seine Mitspieler verständlicherweise nicht. Dafür zeigte Loschinski sofort, wie wichtig er für die Mannschaft ist. Mit Stückwerk hielt er, wie die meisten seiner Kameraden, seine Mannschaft in der ersten Hälfte im Spiel. Doch im zweiten Durchgang, in den die Mettmanner mit einem 10:11-Rückstand starteten, merkte man "Loschi" an, dass er platt ist und noch Zeit braucht, um zur alten Stärke zu finden. Beim 16:16 (44.) und 19:19 (50.) keimte im Herrenhaus doch die Hoffnung auf, diese Hürde irgendwie erfolgreich nehmen zu können. Dabei scheiterten der im Angriff gute Ansätze zeigende Stephan Verholen und seine Nebenleute nicht selten an Oppums Torhütern, die an diesem Tag auch glücklicher agierten wie Matthias Piecuch und Kamil Bily.

Eine Zweiminutenstrafe gegen den Ausgleichsschützen Sören Falkenberg nutzte der TVO direkt dazu, sich ein Zwei-Tore-Polster herauszuwerfen. Beim Stand von 23:24 hatte die Auswahl von Tiedermann im letzten Angriff noch die Chance auf den erneuten Ausgleich, den sie aber nicht zu nutzen wusste und ihre dritte Niederlage in Folge besiegelte.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Mettmann verliert gegen den Letzten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.