| 00.00 Uhr

Hockey
Mettmanner Befreiungsschlag misslingt

Hockey: Mettmanner Befreiungsschlag misslingt
Auch die Reaktivierung erfahrener Spieler wie Michael Orth (Mitte) half den Mettmannern nicht weiter. FOTO: Janicki
Mettmann. Die Herrenmannschaft des MTHC kassiert zum Abschluss der Hockey-Feldsaison eine 0:16-Abfuhr. Am Ende fehlt ein Sieg zum Verbleib in der 1. Verbandsliga. Das Frauen-Team verabschiedet sich dagegen mit einem Erfolg. Von Klaus Müller

Mettmanner THC - THC Bergisch Gladbach 0:16 (0:5). Mit einer "bösen Klatsche" verabschiedete sich die Mettmanner Hockey-Herrenmannschaft aus der 1. Verbandsliga. Auch wenn der Absteiger gegen den Aufsteiger spielte, tut diese 0:16Abfuhr weh und darf in dieser Höhe eigentlich nicht vorkommen - zumal Torwarttalent Nico Arnold mit einigen Paraden eine höhere Niederlage verhinderte. Es hätte prima gepasst, wenn sich das junge Mettmanner Team gegen den klaren Favoriten achtbar aus der Affäre gezogen und erhobenen Hauptes den Weg in die 2. Verbandsliga angetreten hätte. Es bleibt abzuwarten, wie die Mannschaft und die Verantwortlichen des MTHC den Abstieg verkraften und welche Weichenstellung der Klub für die kommende Saison vornimmt. Nur mit verschiedenen Verstärkungen kann der direkte Wiederaufstieg ein Ziel sein. Mettmann war viele Jahre eine gute Adresse für den Hockey-Sport. Es wäre dem rührigen Verein zu wünschen, der im Juniorenbereich so gute Arbeit leistet, dass es ihm mittelfristig gelingt, wieder an frühere gute Zeiten auch bei den Senioren anzuknüpfen.

Wolfgang Weiß fand trotz des Abstiegs versöhnliche Worte. "Es ist bei uns ein Team zusammengewachsen, das sich freundschaftlich in engen Situationen stets gestützt hat und mit Respekt begegnet ist. Das macht mir Mut hinsichtlich der kommenden Saison", sagte der Hockey-Abteilungsleiter. Er vergaß auch nicht den Hinweis, dass das Team mit etwas Glück den Klassenerhalt hätte schaffen können. "Letztlich fehlte nur ein Sieg, um die Zugehörigkeit zur 1. Verbandsliga zu sichern", betonte Weiß.

MTHC: Arnold - Moritz, Schmidt, Müller, Böhm, Trapp, Loges, Voith, Hartmann, Bartmann, Walter.

Mettmanner THC - Crefelder SV (Frauen) 2:1 (0:1). Eine deutlich bessere Saison als die Herrenmannschaft spielte das ebenfalls der 1. Verbandsliga angehörenden Frauen-Team des MTHC. Die Mettmannerinnen belegten in der Schlussabrechnung einen guten Mittelfeldplatz. Da passte es ins Bild, dass sie am letzten Spieltag einen 2:1-Erfolg über den Crefelder SV feierten.

Von Beginn an nahm der MTHC das Heft in die Hand und erspielte sich einige gute Chancen, die er aber zum Teil leichtfertig vergab. Fast mit dem Halbzeitpfiff markierten die Gäste bei einem ihrer wenigen Konter die schmeichelhafte 1:0Führung. Auch im zweiten Durchgang diktierten die Gastgeberinnen das Geschehen. Caro Pierre verwertete eine kurze Ecke zum 1:1Ausgleich. Eine flotte Kombination über mehrere Stationen nutzte Pia Reusch zum 2:1-Endstand.

"Ich bin insgesamt mit der Leistung und dem Einsatz meiner Mannschaft in der vergangenen Saison zufrieden. Wir haben uns spielerisch gesteigert und es geschafft, einige Hockeyspielerinnen aus der eigenen Jugend in das Team zu integrieren", zog Trainer Patrick Kemper eine positive Bilanz.

MTHC: Schreeck - Perino, Krämer, Steinhauer, Schnelting, Goetzke, Müller, Balzer, Meier, Vink, Neumann, Pierre (1), Reusch (1), Lischke, Bastigkeit, Wölke.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hockey: Mettmanner Befreiungsschlag misslingt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.