| 00.00 Uhr

Hockey
Mettmanner entwickeln neues Wir-Gefühl

Mettmann. Den Abstieg aus der Hockey-Oberliga haben die Verantwortlichen des Mettmanner THC abgehakt. Und sie setzen weiter auf die Jugend. Von Klaus Müller

Schlimmer als in der vergangenen Spielzeit hätte es für die Hockey-Abteilung des Mettmanner THC nicht kommen können. Sowohl auf dem Feld als auch in der Halle stieg die 1. Herrenmannschaft aus der Oberliga ab. Damit hatte keiner im Klub vorher gerechnet, zumal einige Optimisten im Umfeld des Teams damals von einer mittelfristigen Planung sprachen, die als Ziel den Aufstieg in die Regionalliga vorsah. Es kam ganz anders und war eigentlich abzusehen.

Ein Grund ist in der radikalen Verjüngung des damaligen Oberliga-Teams zu sehen. Grundsätzlich ist es richtig, talentierten Spielern den direkten Weg in die erste Mannschaft zu ebnen, zumal der MTHC für seine gute Jugendarbeit bekannt ist. Der Mannschaft fehlte es aber offensichtlich an dem gesunden Mix zwischen erfahrenen und jungen Spielern. Es täte dem MTHC sicherlich gut, erfahrene Spieler von außen zu holen, die neue Impulse bringen und zudem die jungen Talente führen können.

Daran denken die neuen Verantwortlichen aber nicht. Das sind unter anderem der neue Spielertrainer Florian Fey, Andreas Konrad, der das Amt des Pressesprechers von Oliver Bormann übernommen hat, die neue Betreuerin Barbara Klammer und nicht zuletzt der langjährige Abteilungsleiter Wolfgang Weiß. "Wir setzen weiter auf unsere jungen Spieler", stellt Andreas Konrad unmissverständlich klar. "Im Übrigen hat der Abteilungsvorstand die vergangene Saison abgehakt und blickt optimistisch nach vorn", so Konrad. Der 53-Jährige ist der Auffassung, dass der 20-köpfige Kernkader für die 1. Verbandsliga über eine gute Qualität verfügt. Hinzu kommen elf A-Jugendliche, die regelmäßig bei der 1. Herrenmannschaft trainieren, aber nur gelegentlich als Perspektivspieler im Verbandsliga-Team eingesetzt werden sollen.

"Wir sind seit knapp vier Wochen in der Vorbereitungsphase und haben auch mehrere Testspiele bestritten, die wir zumeist gewannen", berichtet Florian Fey. "Die Jungs ziehen bei den intensiven Trainingseinheiten toll mit und ich glaube, dass wir in der 1. Verbandsliga oben mitmischen können", so der 25-Jährige. Der MTHC-Coach sieht als klaren Aufstiegsfavoriten den HC Rot-Weiß Velbert. "Die schnupperten bereits in der vergangenen Spielzeit am Aufstieg in die Oberliga, verpassten diesen aber knapp. Nach meinen Informationen sollen sich die Velberter noch weiter personell verstärkt haben."

Sein Team sieht der Mettmanner Coach als eine Mannschaft, die mit guten Außenseiterchancen in die neue Saison geht. "Das Training mit der jungen Mannschaft macht mir riesig Spaß. Wir sind nicht nur auf dem Kunstrasen eine Einheit, sondern verstehen uns auch außerhalb des Trainings- und Spielbetriebes prima." Fey fügte kritisch hinzu, dass dies in der vergangenen Spielzeit nicht unbedingt der Fall war.

"Mannschaft und Vorstand arbeiten intensiv daran, eine alte Stärke des früheren THC auch im MTHC wieder aufleben zu lassen. Bei uns soll das Wort Kameradschaft wieder einen ganz hohen Stellenwert bekommen", nennt Pressechef Andreas Konrad die Philosophie des Vereins. "Ich kann es auch anders ausdrücken. Das Wir-Gefühl soll im Klub gestärkt werden. Dazu gehört auch, dass man sich nach dem Spiel zusammensetzt und ein Bier zusammen trinkt." Lächelnd fügte er hinzu, dass es zu seiner aktiven Zeit auch mehrere Bierchen waren. Er erinnert daran, dass durch eine gute Trainingsbeteiligung und Förderung der Kameradschaft sportlich eine Menge erreicht werden könne. "Wir hatten vor rund 30 Jahren eine junge Mannschaft, die aus THC-Eigengewächsen bestand und bis zur Regionalliga aufstieg. In dieser höheren Klasse spielte der damalige THC Mettmann eine gute Rolle. Ich nenne beispielhaft die Namen Gerald Böse oder Dieter Birkenkamp. Warum soll dies mittelfristig nicht auch unser junges Herren-Hockey-Team mit den tollen Talenten schaffen?"

Vor dem Auftakt am Sonntag gegen den Moerser TV war Andreas Konrad optimistisch. "Wir wollen mit einem Sieg erfolgreich in die neue Spielzeit starten", sagte der Pressesprecher. Am Ende mussten sich die Mettmanner im Heimspiel allerdings mit einem 2:2 begnügen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hockey: Mettmanner entwickeln neues Wir-Gefühl


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.