| 00.00 Uhr

Handball
Mettmanner setzen auf hohes Tempo

Handball: Mettmanner setzen auf hohes Tempo
Lucas Klein (rechts) will die schnellen Vorstöße in Tore ummünzen. FOTO: Stephan Köhlen
Mettmann. Nach dem Sieg in eigener Halle wollen die ME-Sport-Handballer jetzt auch auswärts reiche Ernte einfahren. Allerdings fehlen unter der Woche einige grippekranke Akteure beim Training. Am Sonntag soll der Kader jedoch komplett sein. Von Erdinc Özcan-Schulz

HSG Wesel - Mettmann-Sport. In der Partie gegen Überruhr legten die Handballer von Mettmann-Sport ihre Feuertaufe im Herrenhaus ab. Denn mit dem Sieg gegen die Essener verhinderte der Oberligist einen Fehlstart in die Saison. Nun gilt es für die Mannschaft von Jürgen Tiedermann, am Sonntag (16 Uhr, Halle Barthel-Bruyn-Weg) in Wesel auch die ersten Auswärtszähler einzuhamstern. Obgleich die Gastgeber bislang noch keinen Blumentopf gewonnen haben und in der Tabelle mit zwei Niederlagen und null Punkten stehen, sind die Mettmanner gewarnt. Denn mit dem 21:23 (gegen Krefeld-Oppum) und 18:19 (beim TV Aldekerk) gaben die Weseler ihre beiden ersten Begegnungen nur knapp aus der Hand.

Das weiß auch Jürgen Tiedermann. "Wir spielen gegen einen kompakten Gegner", warnt der Übungsleiter, die Partie auf die leichte Schulter zu nehmen. Zu präsent ist dem Coach noch die Niederlage, die die ME-Sport-Handballer in der letzten Hinrundenserie kassierten. "Wir müssen auf der Hut sein und müssen hellwach in dieses Spiel gehen", fordert Tiedermann von seiner Truppe, die im Rückspiel zeigte, wie man das Team von Sven Esser schlagen kann. "Wir müssen wieder versuchen, hohes Tempo zu gehen, um so die Abwehr der HSG nicht zum Stehen kommen zu lassen", verrät Tiedermann seine geplante Taktik.

An den schnellen Beinen haben die ME-Sport-Handballer unter der Woche gearbeitet. Allerdings erwischte die Mettmanner die Grippewelle und sie mussten im Training auf einige Akteure verzichten. "Wir hoffen auf einen kompletten Kader", erklärt Tiedermann. Lediglich Torhüter Simon Hütten fehlt urlaubsbedingt. Mit Jan Sippli steht aber mindestens ein gleichwertiger Ersatz parat. Seinen ersten Liga-Einsatz könnte der dritte Keeper Kenneth Hubicki feiern. Und auf etwas mehr Einsatz hofft auch der aus Wülfrath gekommene Moritz Hebel, der gegen Überruhr nur für drei Siebenmeter auf das Feld durfte. Vielleicht kann Tiedermann die Weseler mit Hebel überraschen und auch die ersten Auswärtspunkte einfahren.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Mettmanner setzen auf hohes Tempo


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.