| 00.00 Uhr

Handball
Mettmanner zeigen dem Neuling die Grenzen auf

Mettmann. Die Handballer von ME-Sport gehen als Zweiter mit einer weißen Weste in die Meisterschaftspause. Von Erdinc Özcan-Schulz

Mettmann-Sport - Niederbergischer HC 35:28 (15:13). Das ist ein Auftakt nach Maß. Trotz angespannter Personalsituation behielt der Mettmanner Handball-Verbandsligist auch gegen den Aufsteiger die Punkte im Herrenhaus und wahrte seine weiße Weste. Dabei musste Trainer Jürgen Tiedermann mit Andre Loschinski, Sören Falkenberg und Thomas Mandlik auf drei angeschlagene Akteure verzichten. Nicht eingeplant war dagegen der Ausfall von Linkshänder Sven Ehlhardt nach nur 15 Minuten. Der 25-Jährige ging mit Verdacht auf Innenbandverletzung im Knie vom Feld. "Wir können froh sein, dass wir jede Position mindestens zweifach besetzt haben", betonte der Coach. Auf der Torwartposition nahm der erfahrene Fachmann eine freiwillige Rotation vor. Für Matthias Piecuch trat Kai Hachmann mit Kamil Bily als Gespann auf und machte seine Sache gut.

Im Spiel blieben die schnellen und selbstbewusst auftretenden Gäste ME-Sport zunächst auf den Fersen. Doch während Jonas Isenburg und seine Nebenleute auch nach der 15:13-Pausenführung das Tempo hoch hielten und sogar noch etwas zulegen konnten, leisteten sich die Niederbergischen eine schöpferische Pause. Aus einer sicher stehenden Abwehr heraus kam das Tiedermann-Team zu einfachen Toren, erhöhte schnell von 18:16 (39.) auf 27:19 (50.) und sorgte damit für einen beruhigenden Vorsprung.

Beide Teams kämpften in dem fair geführten Derby, das über 350 Zuschauer in die Halle Herrenhaus lockte, weiterhin um jeden Zentimeter. In den letzten zehn Minuten konnte Trainer Tiedermann sich die Partie aber beruhigt anschauen. Seine Mannschaft, bei der sich jeder Feldspieler mehrfach als Torschütze feiern ließ, fuhr die Begegnung am Ende mit 35:28 locker nach Hause. Nach den ersten Meisterschaftsbegegnungen sehen sich die Verantwortlichen von ME-Sport mit den bisher sechs Punkten im Soll, geht der Verbandsligist doch als Tabellenzweiter in die dreiwöchige Herbstferienpause. Doch der Mettmanner Trainer will sich nicht mit den bisherigen Erfolgen zufriedengeben. "Wir werden das Training noch einmal anziehen", kündigt Tiedermann an, auch die spielfreie Zeit ausgiebig und effektiv nutzen zu wollen. Wenn die angeschlagenen Akteure wieder an Bord sind, möchte er weiter am Feinschliff arbeiten, bevor es am 24. Oktober beim TV Kettwig weitergeht.

ME-Sport: Hachmann, Bily - Werner (2), Widera (2), Schirweit (4), Isenburg (3), Wittenberg (4/2), Wohlers (5), Kruse (3), Hellbeck (4), Ehlhardt, Mohrmann (4), Kruse (3).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Mettmanner zeigen dem Neuling die Grenzen auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.