| 00.00 Uhr

Lokalsport
MTHC muss doch noch um Klassenverbleib bangen

Rthc. Leverkusen II - Mettmanner THC 5:0 (3:0). Die Situation für den Mettmanner Hockey-Verbandsligisten in Sachen des Klassenerhaltes wird immer kritischer. Zuletzt sind die Verantwortlichen davon ausgegangen, dass der MTHC aufgrund der guten Hinrunde mit dem Abstieg wohl kaum etwas zu tun haben wird - der Crefelder SC lag abgeschlagen am Tabellenende. Da nur eine Mannschaft aus der 1. Verbandsliga absteigt, schien der Kelch an den Mettmannern vorbeizugehen. Jetzt haben sich die Vorzeichen verändert. Nach dem überraschenden Sieg des Crefelder SC in Aachen hat dieses Team mittlerweile sechs Punkte auf der Haben-Seite, während der MTHC mit acht Zählern nur zwei Punkte davor rangiert. "Wir müssen in zwei Wochen im direkten Duell mit den Krefeldern mindestens unentschieden spielen", weist Andreas Konrad auf das entscheidende Spiel um den Klassenerhalt hin. "Sollte den Krefeldern noch ein weiterer Sieg geringen, übernehmen wir die rote Laterne und werden den Abstieg kaum vermeiden können", erklärt der MTHC-Sprecher. Sollte der MTHC auch in der Feldsaison absteigen, wäre das sportlich der größte anzunehmenden Unfall für den Mettmanner Traditionsverein mit rund 800 Mitgliedern. Bereits in der Hallenrunde stieg das Team ab. Von Klaus Müller

Den jungen Spielern oder dem Trainer ist kein Vorwurf zu machen, Es fehlen einfach die erfahrenen Leute, die die jungen Kräfte an das Niveau in der 1. Verbandsliga heranführen. Die Bilanz der letzten fünf Begegnungen in der Feldsaison macht die Situation deutlich: "Wir haben fünf Niederlagen erhalten, kein einziges Tor erzielt und 33 Gegentreffer kassiert", sagt Andreas Konrad.

Nach einem frühen 0:1-Rückstand gestaltete der MTHC die Begegnung in Leverkusen zunächst offen und hatte durch Sven Goetzke zwei gute Chancen zum Ausgleich. Tobias Müller ließ zwei Gelegenheiten bei Strafecken aus. Bis zur Halbzeit waren die Gastgeber danach zweimal erfolgreich. Auch im zweiten Durchgang hatte der MTHC einige Möglichkeiten, ließ sie aber ungenutzt liegen. Hockey-Olympiasieger Volker Fried führte als Libero und Spielmacher seine Leverkusener Mannschaft souverän zu einem 5:0-Erfolg. "Der Sieg des RTHC ist deutlich zu hoch ausgefallen. Aufgrund unserer klaren Chancen war für uns mehr drin", fasste Mettmannner Coach Simon Trapp die Begegnung zusammen.

MTHC: Arnold - Moritz, Böhm, Brombeis, Bley, Müller, Sitzmann, Schmidt, Goetzke, Voith, Walter, Neumann.

Schwarz-Weiß Neuss - Mettmanner THC (Frauen) 5:0 (2:0). Wie die Herren kassierten die ebenfalls in der 1. Verbandsliga spielenden Mettmanner Frauen eine 0:5-Niederlage. Bei einem der Aufstiegsfavoriten konnten die Gäste zumindest im ersten Durchgang auf Augenhöhe agieren, lagen aber aufgrund zweier Konter mit 0:2 im Hintertreffen. Nach dem Seitenwechsel war Neuss überlegen und markiere drei weitere Treffer zum zu jedem Zeitpunkt ungefährdeten 5:0-Endstand.

MTHC: Schreck - Scholten, Periono, Pierre, Müller, Vink, Meier, Lischke, Bastigkeit, Neumann, Schnelting, Götzke, Krug, Keppeler.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: MTHC muss doch noch um Klassenverbleib bangen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.