| 00.00 Uhr

Tischtennis
Profis fördern Tischtennis-Talente

Mettmann. Mit dem Ehepaar Andrei Grachev und Svetlena Ganina verpflichtet Mettmann-Sport ein vielversprechendes Trainergespann. Beide waren international erfolgreich und geben nun ihre Erfahrung an den Nachwuchs weiter. Von Klaus Müller

Beim Trainingsauftakt der Tischtennis-Jugend von Mettmann-Sport nach den Sommerferien war eine Menge los in der Sporthalle Goethestraße. Der große Andrang hatte einen besonderen Grund, denn die Verantwortlichen der Tischtennisabteilung warteten mit einer Attraktion auf: Sie verpflichteten mit dem ehemaligen russischen Weltranglistenspieler Andrei Grachev und seiner Ehefrau Svetlena Ganina, die früher mit dem russischen National-Team Europameisterin war, zwei Tischtennis-Hochkaräter als Trainergespann für die Jugend. Die beiden leiten jetzt regelmäßig die Übungseinheiten der Mettmanner Talente.

"Wir sind glücklich, dass es uns gelungen ist, dieses hoch qualifizierte Trainerduo für unseren Nachwuchs zu holen. Das wird in der Tischtennisabteilung zu einem Aufschwung führen. Da bin ich mir sicher", sagt Thomas Nolte, der zusammen mit Stefan Klieser diese Sparte bei ME-Sport leitet.

Sprachlich gibt es beim Training keine Probleme, da das Ehepaar recht gut deutsch spricht. Andrei Grachev spielte in der Vergangenheit einige Zeit in der höchsten Schweizer Liga und feierte dort mit seinem Team die Vizemeisterschaft. "Später wechselte ich zum kroatischen Spitzenklub Zadar und holte dort mit der Mannschaft ebenfalls den zweiten Platz in der höchsten Liga", berichtet der langjährige Tischtennisprofi. Und fügt hinzu: "Später ging ich nach Russland zurück und war dort für verschiedene Vereine tätig - zuletzt in Wladiwostok."

Vor einigen Monaten kam der 39Jährige nach Deutschland. Hier lebte bereits seit längerer Zeit seine Frau Svetlana, die es nach Mettmann verschlug. "Als langjährige Spitzenspielerin bot es sich an, im Deutschen Tischtennis-Leistungszentrum in Düsseldorf-Grafenberg zu trainieren. Dort treffe ich auf viele deutsche Ranglistenspielerinnen. Auch die Profis um Timo Boll vom Rekordmeister Borussia Düsseldorf trainieren dort." Von Mettmann aus ist sie in rund 20 Minuten im Leistungszentrun an der Ernst-Poensgen-Allee, sagt Svetlana Ganina, die für Russland unter anderem an den Olympischen Spielen in Peking und Athen teilnahm und auch bei mehreren Europameisterschaften für Furore sorgte. Obwohl sie in Mettmann wohnt und in Düsseldorf trainiert, ist sie derzeit beim Tischtennis-Bundesligisten TTV Hövelhof/Ostwestfalen Spitzenspielerin und fleißige Punktesammlerin.

Das Ehepaar und die beiden Kinder Savely und Sofie fühlen sich in Mettmann sehr wohl. Andrei Grachev hat sich bei ME-Sport schnell eingelebt und spielt in der aktuellen Saison beim Mettmanner Verbandsligisten an Position eins. "Ich hoffe, dass ich der Mannschaft weiterhelfen kann", sagt er bescheiden. Schnell fügt Abteilungschef Thomas Nolte hinzu, dass der Ex-Profi weiterhin das spielerische Format hat, um in der Bundesliga zu spielen. "Wir hoffen, dass Andrei für uns ein wichtiger Baustein im Mannschaftsgefüge sein wird und uns als neuer Spitzenspieler auf dem angestrebten Weg in die Oberliga wirksam unterstützt", erklärt der ehrgeizige Thomas Nolte. Die neue Nummer eins der Mettmanner ist bei der Zielformulierung hingegen vorsichtig. "Sicherlich will ich als ehrgeiziger Tischtennisspieler aufsteigen. Ich muss mir aber erst einmal ein Bild über das spielerische Format unseres kompletten Teams und der Spielklasse Verbandsliga insgesamt machen, um realistisch das Abschneiden einschätzen zu können."

Als Tischtennis-Profi möchte Grachew, der zuletzt in der starken russischen Ersten Liga spielte, nicht mehr tätig sein. "Ich habe den Abschluss eines Studiums der Ingenieurwissenschaften und möchte demnächst auf diesem interessanten Gebiet arbeiten", nennt er seine beruflichen Vorstellungen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Profis fördern Tischtennis-Talente


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.