| 00.00 Uhr

Lokalsport
Schlusslicht Unitas gibt den Kampf nicht auf

Mettmann. Die Haaner Oberliga-Handballer haben weiter die Qualifikation zur Nordrheinliga im Blick - denn rein rechnerisch ist noch alles möglich. Von Birgit Sicker

DJK Unitas Haan - Borussia Mönchengladbach. Der erste Sieg der Unitas-Handballer datiert vom 26. September 2015. Am dritten Spieltag der Oberliga bezwang die Mannschaft von Ronny Lasch den TV Lobberich mit 34:32. Der zweite und bis jetzt letzte Sieg gelang den Haanern am 15. November, als sie die SG OSC Rheinhausen mit 27:20 in die Schranken wiesen. Der Erfolg im neunten Oberliga-Duell nährte die Hoffnung auf Besserung, doch in den folgenden vier Begegnungen reichte es für die Unitas nur zu einem hart erkämpften Unentschieden beim Aufsteiger TSV Aufderhöhe.

In der Weihnachtspause schworen sich die Haaner auf Besserung ein, doch schon die erste Partie sorgte für Ernüchterung. Denn im Duell beim VfB Homberg ließ der Tabellenletzte im Angriff jegliche Durchschlagskraft vermissen und unterlag deshalb deutlich mit 18:32. Der Frust war anschließend groß - und es floss die eine oder andere Träne der Enttäuschung. Nach einer Woche mit intensivem Training ist die Mannschaft aber erneut auf Kampf eingestellt. "Wir wollen mal wieder ein Spiel gewinnen", gibt Ronny Lasch die Richtung vor. Auf den ersten Blick scheint das ein ambitioniertes Unterfangen, schließlich gibt heute Abend (19 Uhr) mit Borussia Mönchengladbach der Tabellenvierte seine Visitenkarte in der Bandsbusch-Halle in Hilden ab.

Die Vorzeichen stehen aber gut, dass die Gastgeber tatsächlich eine Überraschung schaffen. Die Zuversicht schürt zum einen der Blick auf den eigenen Kader. "Wir können fast aus dem Vollen schöpfen und alle sind fit", berichtet Lasch. Einzig Marcel Obermeier (privat verhindert) fehlt. Dafür sind aber Urlauber Moritz Blau, der bereits in dieser Woche trainierte, und Dawid Rosiak, der nach seiner Hochzeitsreise direkt vom Flughafen in die Halle eilt, wieder an Bord. Zwei wichtige Akteure, die aus dem Rückraum jene Tore erzielen können, die der Unitas-Anhang zuletzt in Homberg so bitterlich vermisste. Trotzdem dürften die Fans heute Abend in Scharen kommen. Der Grund: Bevor das Oberliga-Team antritt, beginnt bereits um 17 Uhr das Landesliga-Derby der Unitas-Zweiten, die Tabellenführer ist, gegen den Fünften Haaner TV.

Die Verantwortlichen der Unitas registrierten auf der anderen Seite die Unruhe, die in den letzten beiden Wochen im Lager der Borussia aufkam. Denn Jörn Ilper, der Anfang des Jahres als neuer Trainer kommen sollte, sagte den Mönchengladbachern kurzfristig ab. Damit löste sich zugleich die Hoffnung auf einige schlagkräftige Neuzugänge auf. Der zweite Rückschlag folgte auf dem Fuß, weil mit Björn Marquardt einer der besten Werfer im Team seinen sofortigen Abschied verkündete. Den Rückraumspieler zog es zum TSV Bayer Dormagen an die Seite seines Bruders Dennis, der Kapitän des Zweitligisten ist. Tobias Elis, der jetzt weiter Spielertrainer der Borussia bleibt, sieht sich vor der schwierigen Aufgabe, seine Mannschaft erfolgreich auf die neue Situation einzustellen. Das gelang zumindest in der Partie gegen den TSV Aufderhöhe, den die Mönchengladbacher am vergangenen Sonntag mit 26:19 bezwangen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Schlusslicht Unitas gibt den Kampf nicht auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.