| 00.00 Uhr

Andreas Klump
"Schwimmen lernen ist lebenswichtig"

Mettmann. Der Vorsitzende der DLRG Haan unterstreicht, dass immer noch viel zu viele Menschen ertrinken. Im Notfall können Rettungsschwimmer helfen - am Montag startet im Haaner Hallenbad ein Intensivkurs zum Erwerb der Lizenz.

HILDEN Die Mitglieder der Ortsgruppe Haan der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) sind Experten in Rettungsfragen. Jetzt bietet der Verein wieder einen Schnellkurs zur Erlangung der Rettungsschwimmerlizenz an. Vorsitzender Andreas Klump spricht über den "Crash-Kurs", der sich vor allem an Lehrer und Studenten sowie Bewerber für den Polizeidienst oder die Feuerwehr richtet. Start ist am Montag, 24. August, im Haaner Hallenbad.

Was bedeutet der Begriff "Crash-Kurs"?

Klump Normalerweise erwirbt man das Rettungsschwimmerabzeichen in Bronze in einem halbjährigen Kurs. Wir bieten jetzt einen Schnellkurs über fünf oder sechs Übungsabende für diejenigen an, die die Lizenz aus beruflichen Gründen brauchen. Wer zum Beispiel Polizist werden will oder bei der Feuerwehr arbeitet, benötigt die Lizenz. Außerdem diejenigen, die in der Schule Sportunterricht erteilen.

Gibt es aufgrund der Kürze des Lehrgangs einen Unterschied in den Prüfungsleistungen?

Klump Nein, die Prüfungen sind dieselben. Die Teilnehmer müssen bestimmte theoretische Kenntnisse nachweisen und einen praktischen Teil meistern, zu dem Schwimmen nach Zeit, Tauchen und bestimmte Übungen gehören. Wir gehen aber davon aus, dass 30 Meter Streckentauchen oder fünf Ringe vom Boden holen für einen 20-jährigen Polizeianwärter kein Problem sein sollten. Einen Sonderbonus gibt es auf jeden Fall nicht.

Weshalb gibt es überhaupt einen "Crash-Kurs"?

Klump Viele haben keine Zeit und Lust, ein halbes Jahr jeden Montag zum Übungsabend zu kommen. Wer die Lizenz für den Beruf braucht, ist aber in der Regel wesentlich motivierter, selbstständig zu lernen und für die Prüfungen zu trainieren. Keiner bekommt die Lizenz geschenkt, aber es ist auch kein Hexenwerk.

Welche Voraussetzungen sind notwendig?

Klump Man sollte gut schwimmen können, sonst passt es nicht. Der Freischwimmer oder Jugendrettungsschein ist aber nicht notwendig. Allerdings sollte man 400 bis 500 Meter am Stück schwimmen können, denn das Abschleppen einer Puppe über 25 Meter in Kleidung ist nicht mal so eben zu machen.

Wie viele Mitglieder hat Ihre Ortsgruppe?

Klump Gut 500, aber nicht alle sind Rettungsschwimmer. Nur die, die ausbilden und am Beckenrand stehen, benötigen als Voraussetzung die Rettungsschwimmabzeichen Bronze. Im Moment haben wir 32 Ausbilder, davon haben zehn einen Lehrschein. Die DLRG-Lehrschein ähnelt der Übungsleiterlizenz.

Wie wichtig ist denn die Rettungsschwimmausbildung?

Klump Die Statistik zeigt, dass immer noch viel zu wenig Menschen, vor allem Kinder, schwimmen können. Es gibt noch viel zu tun, gerade jetzt mit den Flüchtlingen und Mi-granten. Im Bürgerlichen Gesetzbuch ist verankert, dass es die Pflicht eines jeden Bundesbürgers ist, zu helfen - nicht nur, wenn er sieht, dass jemand im Wasser Probleme hat. Es ertrinken immer noch viel zu viele Menschen. Zu beachten ist außerdem, dass selbst für geübte Schwimmer Strömungen in Flüssen oder Gewässern gefährlich sind. Deshalb appellieren wir an jeden: Schwimmen lernen ist eine gute Lebensversicherung.

DAS GESPRÄCH FÜHRTE BIRGIT SICKER

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Andreas Klump: "Schwimmen lernen ist lebenswichtig"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.