| 19.42 Uhr

Fußball
Spitzenreiter gestürzt

Fußball: Spitzenreiter gestürzt
Bastian Honnacker wehrte nicht nur den Schuss von Engin Kizilaslan (l.) ab, der FCW-Keeper war auch bei weiteren TuRU-Chancen auf dem Posten. FOTO: RPO
Der 1. FC Wülfrath besiegt die bislang ungeschlagene TuRU durch ein spätes Tor von Hidayet Aydogan mit 1:0. Der Fußball-Niederrheinligist hat sich wieder in die Spitzengruppe eingereiht. Von Klaus Müller

1. FC Wülfrath – TuRU 80 Düsseldorf 1:0 (0:0). Die FCW-Fußballer sind wieder "im Geschäft". Dank einer spielerisch und kämpferisch überzeugenden Vorstellung setzte sich der Niederrheinligist gegen die bislang ungeschlagene TuRU mit 1:0 durch und stürzte den Spitzenreiter vom Tabellengipfel.

Gehören zu den Spitzenteams

Trainer Frank Kurth und Vorsitzender Michael Massenberg strahlten nach dem Abpfiff um die Wette: "Wir müssen unserer Elf ein Riesenkompliment machen. Sie hat die taktische Vorgabe optimal umgesetzt und zum richtigen Zeitpunkt ihr vorhandenes Potenzial abgerufen." Leider fehle es der Mannschaft an Konstanz, sonst hätte sie nicht einige Punkte verschenkt. "Aber wir haben heute bewiesen, dass wir zu den Spitzen-Teams der Liga gehören." Michael Massenberg fügte hinzu, dass der Sieg etwas glücklich, aber nicht unverdient gewesen sei. "Es ist schon etwas Besonderes, den bisher ungeschlagenen und heißen Aufstiegsfavoriten zu bezwingen." TuRU-Coach Frank Zilles war mit der Vorstellung seines Teams überhaupt nicht einverstanden. "Wer so leidenschaftslos und ohne den unbedingten Siegeswillen auftritt, darf sich nicht wundern, wenn er die Partie verliert." Die Wülfrather seien mit einer ganz anderen Einstellung zur Sache gegangen. Der stets kritische Frank Zilles wertete den Auftritt seiner Elf strenger, als es der Spielverlauf hergab, denn die TuRU hatte einige starke Szenen.

Die Zuschauer sahen eine Begegnung mit packenden Zweikämpfen, flüssigen Kombinationen und vielen Strafraum-Szenen. Die Wülfrather Defensive zeichnete aus, dass TuRU-Torjäger Miguel Lopez Torres nicht eine einzige klare Chance hatte. Den beiden FCW-Innenverteidigern Martin Haschke und Marco Menge gelang es, die Kreise des gefährlichen Stürmers weitgehend einzuengen.

Nachdem der FCW durch Hidayet Aydogan nach Flanke von Ganesh Pundt die erste gute Möglichkeit vergeben hatte (7.), war Keeper Bastian Honnacker bei einem strammen 14-Meter-Schuss von Sebastian Schweers auf dem Posten (29.). Kurz darauf hatte Ganesh Pundt eine Riesenchance, jagte das Leder aber freistehende aus neun-Metern in die Wolken. Kurz vor dem Wechsel drehte Bastian Honnacker den Ball bei einem platzierten 17-Meter-Schuss von Dennis Homann um den Pfosten.

Im zweiten Durchgang diktierten die Gäste zunächst das Geschehen, scheiterten aber mehrfach am starken Bastian Honnacker. Mitte der zweiten Hälfte befreiten sich die Wülfrather vom Druck und inszenierten vielversprechende Angriffe. Chancen von Maik Noldes und Ganesh Pundt vereiltelte Keeper Dennis Prostka. In der 87. Minute fiel das "Tor des Tages": Hidayet Aydogan drückte das Leder nach einer Hereingabe von Yannick Melis unter Mithilfe eines TuRU-Abwehrspielers über die Linie.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Spitzenreiter gestürzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.