| 00.00 Uhr

Skaterhockey
Stolzer Meister krönt sich in Hilden

Skaterhockey: Stolzer Meister krönt sich in Hilden
Erschöpft, aber glücklich: Die Crash Eagles Kaarst verteidigen in der Dr.-Ellen-Wiederhold-Halle ihren Titel. FOTO: Eagles
Hilden. Die Hilden Flames richteten auch in diesem Jahr die Deutsche Meisterschaft der U 19-Junioren im Skaterhockey aus. Von Birgit Sicker

Kurz vor dem Anpfiff des über zweimal 15 Minuten gehenden Finales zwischen den Crash Eagles Kaarst und den Miners Oberhausen kehrte Ruhe auf der Tribüne in der Dr.-Ellen-Wiederhold-Halle ein. Beide Teams standen sich jeweils in einer Reihe zur Begrüßung auf dem Feld gegenüber und lauschten den Klängen der Nationalhymne - die gehört zu einer Deutschen Meisterschaft im Skaterhockey einfach dazu. Auch wenn die U19-Junioren, wohl angesichts mangelnder Textsicherheit, lieber nicht selbst sangen.

Wesentlich mehr Elan entwickelten sie dafür im anschließenden Endspiel. Von Beginn an schenkten sich die beiden Kontrahenten nichts. Die schnelle Oberhausener Führung egalisierten die Kaarster in Überzahl. Nur eine Minute später lagen die Miners wieder mit 2:1 vorne - und die Eagles antworteten postwendend mit dem erneuten Ausgleich. Mit einem 2:2 ging es also in die zweite Halbzeit. Die war ebenfalls von hohem Tempo und Spielkunst geprägt, ein Tor wollte gleichwohl nicht mehr fallen. Das gelang erst in der zehnminütigen Verlängerung. Die Kaarster gingen in der ersten Hälfte mit 4:2 in Führung. Zwei Minuten vor dem Ende verkürzten die Oberhausener auf 3:4 und erarbeiteten sich in der Folge eine Vielzahl von Chancen. Die Defensive der Eagles hielt dem Ansturm jedoch stand - und damit verteidigte Kaarst seinen Titel, ist nun auch Deutscher U19-Meisterin in 2017.

Auch für die Hilden Flames waren die nationalen Titelkämpfe ein großer Erfolg, und das schon vor dem ersten Spiel. Denn die Abteilung der Hildener AT durfte nach 2016 zum zweiten Mal in Folge die Deutsche Meisterschaft ausrichten. "Vielen Dank an den Inline-Skaterhockey-Verband, der uns erneut das Vertrauen geschenkt hat", sagte Gernot Fürst. Der Abteilungsleiter der Flames war wie viele seiner Mitstreiter zwei Tage lang ständig in Bewegung, um die Veranstaltung perfekt über die Bühne zu bringen. "Für alle Vereine, Trainer, Funktionäre und Sportler ist das der sportliche Höhepunkt der Saison", stellte er fest.

Sechs Teams aus fünf Bundesländern gingen in Hilden an den Start. Neben Titelverteidiger Kaarst auch der letztjährige Vizemeister, diesmal aber erreichten die Bissendorfer Panther lediglich Rang drei. Auf dem vierten Platz landeten die Red Devils Berlin, die sich teuer verkauften, aber letztlich nicht die notwendigen Ergebnisse liefern konnten. Der TV Augsburg überzeugte mit großem Kampfgeist, musste sich am Ende jedoch mit Rang fünf zufrieden geben. Den sechsten Platz belegte der HC Merdingen - Einsatzwille allein reicht eben nicht aus.

"Wir haben tolle Spiele gesehen", gratulierte Gernot Fürst allen Mannschaften zu ihrer Leistung. Zugleich fand der Flames-Abteilungsleiter: "Das war ein erfolgreiches Wochenende und wieder mehr Werbung für unseren Sport und die Stadt Hilden." Für die Mannschaften der Flames sind die Titelkämpfe zudem ein Ansporn, in der neuen Saison in ihren Klassen vorne mitzumischen. In diesem Jahr feierten die U 19-Junioren die Meisterschaft in der 2. NRW-Liga und kämpfen 2018 in der 1. NRW-Liga um Punkte. Das U 16-Team schaffte auch mit kleinem Kader den Verbleib in der 1. NRW-Liga.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Skaterhockey: Stolzer Meister krönt sich in Hilden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.