| 00.00 Uhr

Handball
Unitas startet erste Vorbereitungsphase

Haan. Die Oberliga-Handballer wurden Tabellenletzter. Der Klasse bleiben sie dennoch erhalten - und arbeiten jetzt an den Grundlagen. Von Birgit Sicker

Nach einer vollkommen verkorksten Saison, die die Unitas-Handballer auf dem letzten Platz der Oberliga abschlossen, stand zunächst einmal eine ausgiebige Regenerationsphase an. Vergangenen Donnerstag stiegen die Haaner in die Vorbereitung auf die neue Spielzeit ein. Dann treten sie erneut in der Oberliga an. Der Grund: Mit dem TV Jahn Hiesfeld, der seine Mannschaft zurückzog, stand der einzige Absteiger in der abgelaufenen Meisterschaftsrunde bereits frühzeitig fest.

Konsolidierung heißt jetzt das Ziel. Und das nehmen die Haaner mit einem neuen Trainer in Angriff. Nachfolger von Ronny Lasch ist Jurek Tomasik, der zuletzt den TV Lobberich betreute und deshalb die Oberliga aus dem Effeff kennt. Noch hat der neue Chefcoach den Kader aber nicht komplett. Sicher sind lediglich die Abgänge von Torhüter Stefan Graedtke (DJK Ader Königshof) sowie Rückraum-Akteur Karsten Mühlenhaupt und Kreisläufer Stephan Verholen (beide Mettmann-Sport). Dazu verabschiedete sich Philipp Schmalbuch in die zweite Mannschaft der Unitas.

Ersatz auf der Torhüter- und Kreisläuferposition hat Tomasik bereits im Blick. "Wir müssen noch ein paar Tage abwarten", sagt der Trainer, der noch keinen Vollzug melden kann. Er betont aber zugleich: "Alles ist schon ziemlich weit fortgeschritten." Dabei hat er auch die Zweitvertretung im Blick, die den Aufstieg in die Verbandsliga schaffte. "Wir wollen in den nächsten Jahren mit der ersten und zweiten Mannschaft eine gemeinsame Linie fahren", betont Tomasik.

Im Training hat der 58-Jährige in diesen Wochen nur ein Ziel: "Die Jungs sollen nicht so abbauen und sich einige neue Dinge erarbeiten." Vor allem die technischen Fertigkeiten stehen im Mittelpunkt der Übungseinheiten. "Wir wollen die Basis-Elemente wieder auffrischen", berichtet Tomasik. Also zum Beispiel grundlegende Elemente des Handballspiels wie Lauftäuschungen wieder verinnerlichen. "Sonst werden die Leute einseitig. Wenn man die Dinge nicht benutzt, werden sie vergessen", sagt der Coach. Und betont: "Kleinigkeiten machen die Nuancen aus." Zugleich arbeitet er am Teamgeist. "Es ist wichtig, dass das Ganze funktioniert. Es muss eine Mannschaft entstehen, es darf keine Einzelspieler geben."

Bis Ende Juni dauert diese erste Phase der Saisonvorbereitung. Den Monat Juli haben die Unitas-Handballer dann frei. Eine Einschränkung macht Tomasik allerdings. "Jeder bekommt Hausaufgaben, soll dreimal die Woche ins Gelände und mindestens fünf Kilometer laufen", sagt der Coach. Wenn Anfang August die heiße Phase der Vorbereitung steigt, sollten alle Haaner Spieler körperlich richtig fit sein. Denn wer seine Hausaufgaben nicht macht, dürfte dann erhebliche konditionelle Probleme bekommen. Und das kommt gar nicht gut an.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Unitas startet erste Vorbereitungsphase


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.