| 00.00 Uhr

Mettmann
Stadt plant Wohngebiet am Peckhaus

Mettmann: Stadt plant Wohngebiet am Peckhaus
Die Stadt will ein Grundstück an der Peckhauser Straße bebauen. Im Hintergrund ist die Förderschule am Peckhaus zu sehen. FOTO: Achim Blazy
Mettmann. Neben der Förderschule sollen acht Häuser gebaut werden. Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen. Von Christoph Zacharias

Seit Monaten sucht die Stadt Mettmann ein Grundstück, um dort Häuser für Menschen mit geringem Einkommen und für anerkannte Flüchtlinge zu bauen. Im Gespräch war unter anderen der Sportplatz an der Spessartstraße. Doch diese Option wurde nicht weiter verfolgt.

Jetzt scheint die Stadt fündig geworden zu sein. An der Peckhauser Straße in Metzkausen besitzt sie ein 7000 m2 großes Grundstück. Es grenzt an ein Mehrfamilienhaus des Mettmanner Bauvereins und an die Förderschule an. Das Grundstück ist voll erschlossen. Die Verwaltung hat, laut Fachbereichsleiter Kurt Werner Geschorec, ein erstes städtebauliches Konzept entwickelt. Danach ist an die nördlich angrenzende Wohnbebauung des Mettmanner Bauvereins eine Zeilenbebauung mit unterschiedlich großen Gebäuden geplant.

Die Verwaltung schlägt 3-geschossige Häuser mit ausgebautem Dach vor. Geschorec: "Im Zentrum kann durch eine entsprechende räumliche Anordnung der Gebäude ein ruhiger Innenhof geschaffen werden, der multifunktional nutzbar ist." Je nach Aufteilung der einzelnen Wohnhäuser und in Abhängigkeit der Grundrissgestaltung könnten etwa 45 bis 65 Wohneinheiten entstehen. Da das Grundstück topographisch höher liegt als die Peckhauser Straße, bietet es sich an, Stellplätze für Autos in einem zur Straße offenen Untergeschoss unterzubringen. Als Alternative wäre auch eine Stellplatzanlage im direkten Anschluss an die Peckhauser Straße vorstellbar. Dies ginge jedoch dann teilweise zulasten dr Grundstücksfläche für Wohnhäuser, sagt die Verwaltung. Ob die dargestellte Ausnutzbarkeit sich vollständig realisieren lässt, müsse noch näher untersucht werden, da sich im nördlichen Teil umfangreicher Baumbestand befindet. In Höhe der jetzigen Zufahrt zur Förderschule soll eine öffentliche Erschließung von der Peckhauser Straße in das Gelände und bis zum Grundstück des Kreises geführt werden.

Dadurch werde die Option eröffnet, gegebenenfalls in einem weiteren, späteren Planungsschritt eine Erweiterung des Wohngebietes "im Sinne einer zurzeit noch nicht beabsichtigten Nachnutzung auf den Flächen des Kreises vorzunehmen". Klartext: Wenn die Förderschule geschlossen wird - und davon kann man ausgehen - könnte die Stadt, beziehungsweise ein Investor weitere Häuser auf dem Gelände bauen.

Die Verwaltung empfiehlt dem Planungsausschuss (er tagt am 17. Februar, um 17 Uhr im Rathaus), den Aufstellungsbeschluss zu fassen und dem Konzept zuzustimmen, damit die ersten Beteiligungsverfahren vorgenommen werden können.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Stadt plant Wohngebiet am Peckhaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.