| 00.00 Uhr

Mettmann
Stadt will Schwimmen teurer machen

Mettmann: Stadt will Schwimmen teurer machen
Eine schwierige Saison im Naturbad: Lange Vorbereitung, mehrere technische Defekte und Rettungseinsätze trübten die Bilanz. FOTO: DJ
Mettmann. Sportausschuss berät über höhere Eintrittsgelder für Hallenbad und Naturbad. Von Christoph Zacharias

Flüchtlinge, die die öffentlichen Bäder besuchen, stellen ein erhöhtes Risiko dar, sagt Frank Fitsch, Leiter der Mettmanner Bäderabteilung. Viele von ihnen könnten unzureichend oder gar nicht schwimmen. Außerdem überschätzten sie teilweise ihre Fähigkeiten und gefährdeten sich und andere. Deshalb müsse die Zahl der Aufsichtspersonen erhöht werden. Erstmalig sei es vorgekommen, dass gleichzeitig zwei erwachsene Flüchtlinge Hilfe benötigten, die in der Mitte des tiefen Beckens unterzugehen drohten und gerettet werden mussten.

Erschwerend komme hinzu, dass mittlerweile auch die Nichtschwimmerbereiche (bis 1,20 Meter) verstärkte Aufmerksamkeit erfordern. Die Nichtschwimmerbereiche seien nicht einheitlich tief, sondern sie beginnen flach und verlaufen dann bis zu einer Tiefe von 1,20 m. Hier sei es nicht selten, dass Eltern oder Betreuer ihre Kinder unzureichend oder gar nicht beaufsichtigen und es vermehrt zu Beinahunfällen komme. So sei es in beiden Bädern vorgekommen, dass Kinder aus Nichtschwimmerbereichen gerettet werden mussten, da sie nicht mehr stehen konnten. Im Naturbad sei in dieser Saison ein Kind auf der Rampe des Nichtschwimmerbeckens bei einer Wassertiefe von 0,80 Meter unbeaufsichtigt untergegangen und musste gerettet werden. Laut Bäderabteilung besuchten in dieser Saison 36.158 Gäste das Naturbad.

Wenn der Sportausschuss der Stadt Mettmann in seiner Sitzung am 17. November dem Vorschlag der Verwaltung folgt, müssen die Badegäste im nächsten Jahr mehr Geld für den Eintritt ins Hallenbad und Naturbad zahlen. Der Eintritt für Erwachsene soll um 50 Cent für eine Einzelkarte von jetzt 3,50 auf 4 Euro angehoben werden. Über den Kauf von Familienkarten, 10er Karten oder Geldwertkarten kann allerdings wieder über die Rabattierung für diese Karten der bisherige Einzelpreis erreicht werden.

Fürs Hallenbad wird vorgeschlagen nur noch zwei Geldwertkarten anzubieten, nämlich eine Geldwertkarte im Wert von 50 Euro (Ermäßigung 20 Prozent) und eine Geldwertkarte im Wert von 100 Euro (Ermäßigung 25 Prozent). Die Frühschwimmer (Montag bis Freitag bis 9.30 Uhr) und die Abendschwimmer (Montag bis Freitag ab 20.30 Uhr) zahlen weiterhin 3,50 Euro.

Die Tarife für die Nutzung der Bäder durch Vereine, durch die Schulen und für die Erteilung von Schwimmunterricht bleiben unverändert. Die Saunatarife werden für eine Einzelkarte um 2 Euro erhöht. Durch diese Erhöhung der Tarife werden Mehreinnahmen von 20.000 Euro erwartet. Kinder unter sechs Jahren sind in Begleitung eines Erwachsenen nach wie vor frei.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Stadt will Schwimmen teurer machen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.