| 00.00 Uhr

Mettmann
Stadt wirbt mit Hilfen für Kleinkinder

Mettmann. Alles was Eltern von bis zu Sechsjährigen wissen müssen, steht nun auf der Webseite. Von Oliver Wiegand

In der Kreisstadt steigen die Geburtenzahlen. "Derzeit haben wir etwa 330 Neugeborene Kinder pro Jahr, vor vier Jahren lag die Zahl noch bei 260", sagt Ute Piegeler, Fachbereichsleiterin für Bildung, Jugend und Soziales bei der Stadt Mettmann.

Rund 2000 Kinder in Mettmann sind derzeit zwischen 0 und 6 Jahren alt. Was ist, wenn die Eltern einen Babysitter brauchen? Wohin wendet man sich, wenn man mit Babys oder Kleinkindern schwimmen oder turnen möchte? Wohin kann man mit Kindern einen preiswerten Ausflug unternehmen? Anworten soll nun die neue Webseite liefern, die von der Stadt gestern freigeschaltet worden ist. Etwa 40 Angebote sind dort von den Mitarbeitern der Stadt eingepflegt worden und jederzeit online abrufbar.

"Wer einen Babysitter sucht, den verweisen wir auf das Angebot des Kinderschutzbundes in Mettmann, der geprüfte Betreuer vermittel", sagt Cornelia Solenski, Koordinatorin für Frühe Hilfen bei der Stadt Metmann. Genau so finden Eltern aber auch Infos über das Gruppenangebot des Café MeKi. Im Eltern-Café MeKi treffen sich werdende und junge Eltern mit ihren Kleinkindern, um miteinander ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen oder Anregungen und Informationen rund um Kind und Familie zu bekommen.

"Wir drucken zwar immer noch Flyer, aber online ist das Angebot einfach aktueller", sagt Ute Piegeler. Zumal die entsprechende Webseite vom Ministerium für die Stadt Mettmann als Rohmaske kostenlos bereit gestellt wurde. Mettmann ist bislang die einzige Stadt im Kreis, die diesen Service anbietet. Ute Piegeler hofft, dass die anderen Kommunen im Kreis bald nachziehen, damit der Service noch umfassender wird. "Viele Familien lernen erst mit ihren ersten Kindern die Stadt Mettmann richtig kennen", sagt Cornelia Solenski. Vor der Geburt hätten sie zwar in Mettmann gewohnt, doch meist woanders gearbeitet und gar nicht so einen Bezug zur Stadt aufgebaut. Mit dem ersten Kind ändere sich das und viele wollen wissen, was es für Angebote für Kinder gibt. "Wenn man mal was unternehmen möchte, muss das nicht immer der Zoo in Duisburg sein", sagt Cornelia Solenski. In der Nähe gebe es auch gute und vor allem viel preiswertere Angebote.

Die neue Seite ist im Internet unter www.fruehehilfen-online.nrw.de/mettmann.suche erreichbar. Je nachdem, was man sucht, einfach "Babysitter oder Freizeit" in das Suchfeld eingeben. Die Ergebnisse werden dann angezeigt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Stadt wirbt mit Hilfen für Kleinkinder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.