| 00.00 Uhr

Herbsttreff Der Gesellschaft Verein
Wilhelm Seibel referiert: vom Neandertal ins Museum of Modern Arts

Mettmann. Ein weiterer gesellschaftlicher Höhepunkt im Veranstaltungsjahr der Gesellschaft Verein zu Mettmann war der Herbstreff in der Brasserie 904. Wilhelm Seibel, mono GmbH und GVM Firmenmitglied, hielt einen Vortrag mit dem Titel: Vom Neandertal ins Museum of Modern Arts. Wilhelm Seibel präsentierte die Prinzipien einer Manufaktur gegenüber einer reinen Industrieproduktion. 1895 legte Wilhelm Seibel I. mit der Gründung der Britaniawarenfabrik W. Seibel den Grundstein für das Familienunternehmen, das heute in der 5. Generation geführt wird und die 6. sich bereits einarbeitet. 1959 entstand mit der Erfindung des mono-a-Besteckes die Marke mono. Dies Besteck ist neben

inzwischen mehreren anderen mono-Erzeugnissen das erste, das es ins MoMA (Museum of Modern Arts, New York) geschafft hat. Vieles hat sich seitdem in der Branche industriell verändert, in der mono Manufaktur ist vieles gleich geblieben. Deshalb strebt mono in Zusammenarbeit mit verschiedenen Designern Produkte zu entwickeln. Das Portfolio wurde 2006 mit der Solinger Marke Pott ergänzt. Die Firma Pott wurde 1904 in Solingen

von Carl Hugo Pott als Damaszier-Werkstatt gegründet. Nach dem Eintritt des Sohnes Carl Pott entwickelte sich die Firma zum bedeutenden Fabrikanten für Tafelbestecke in Alpaka, Silber und Edelstahl.

Die Besteckentwürfe, die von der Firma produziert wurden und werden, zählen ebenfalls zu den

bedeutendsten Designs in diesem Bereich und sind in zahlreichen Museen zu finden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Herbsttreff Der Gesellschaft Verein: Wilhelm Seibel referiert: vom Neandertal ins Museum of Modern Arts


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.