| 00.00 Uhr

Mettmann
Stöcker kandidiert nicht mehr für Vorsitz

Mettmann: Stöcker kandidiert nicht mehr für Vorsitz
Ute Stöcker war zehn Jahre Fraktionsvorsitzende. FOTO: DJ
Mettmann. Die CDU-Fraktionsvorsitzende tritt nicht mehr an. Fabian Kippenberg legt alle Ämter nieder. Von Christoph Zacharias

Überraschend kam gestern die Nachricht, dass Ute Stöcker nicht mehr für das Amt der CDU-Fraktionsvorsitzenden im Mettmanner Rat kandidieren wird. Die Mettmanner CDU bemüht sich, diese Entscheidung als "normal" einzustufen: Noch vor der Sommerpause werde die CDU-Fraktion ihre Neuwahlen zum Fraktionsvorstand vornehmen. Wie in der Fraktionssatzung vorgesehen, werde die turnusgemäße Vorstandswahl zur Mitte der laufenden Kommunalwahlperiode stattfinden, heißt es in einer Pressemitteilung. In der jüngsten Fraktionssitzung der CDU habe die Fraktionsvorsitzende, Ute Stöcker, mitgeteilt, dass sie für eine Wiederwahl zur Fraktionsvorsitzenden nicht erneut zur Verfügung stehen werde. "Seit nunmehr zehn Jahren habe ich diese Spitzenfunktion in der CDU mit großer Leidenschaft und viel Engagement wahrgenommen", so die Vorsitzende. Der Fraktionsvorsitz sei, wie andere Funktionen in der Politik ebenfalls, ein Amt auf Zeit und lebe auch in seiner Funktionalität von Veränderungen. "Einer Nachfolgeregelung sehe ich sehr optimistisch entgegen, so dass auch hier ein Wechsel in gutem Übergang stattfinden kann."

In der jüngsten Vergangenheit gab es immer wieder Ärger in der CDU-Fraktion. Einige Mitglieder scherten offen aus und stimmten anders als die übrige Fraktion. Stöcker versuchte hinter den Kulissen mit harter Hand, die Truppe beisammen zu halten. Doch dies gelang zum Schluss immer weniger. Ihr Führungsstil wurde von einigen Fraktionskollegen kritisiert. Widerworte ließ sie in der Regel nicht zu. Aber: Ute Stöcker hatte sich in den letzten zehn Jahren politisches Gespür zugelegt, war in ihrem Amt und an ihrer Aufgabe gewachsen und ist in der Lage, stringent und sehr zielorientiert, Sachverhalte zu analysieren. Einer Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner geht sie nicht aus dem Wege. Sie persönlich nennt private und familiäre Gründe für den Verzicht auf eine erneute Kandidatur. Wer Nachfolger von Ute Stöcker werden wird, steht noch nicht fest. Dr. Richard Bley, bislang Stellvertreter, könnte zum Nachfolger aufrücken.

Fabian Kippenberg, Beisitzer in der Fraktion und Stadtverbandsvorsitzender der CDU, teilte gestern überraschend mit, dass er aus beruflichen Gründen sämtliche politischen Ämter niederlegt. Seine Funktionen im Stadtrat legt er mit sofortiger Wirkung nieder, zu den turnusmäßig anstehenden Vorstandswahlen wird er sich nicht zur Wiederwahl stellen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Stöcker kandidiert nicht mehr für Vorsitz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.