| 00.00 Uhr

Mettmann
Tierschützer fordern Kastrationspflicht für Katzen

Mettmann. Der Verein hat einen Antrag gestellt, der freilaufende Tiere betrifft. Es gibt unterschiedliche Auffassungen über die Rechtslage. Von Christoph Zacharias

Das Problem ist nicht neu: Freilaufende Katzen paaren sich mit verwilderten freilebenden Katzen. Die Folge: Die Katzenpopulation wächst dramatisch und die Tiere haben keine Chance, ein artgerechtes Leben zu führen, die meisten Jungen sterben. Wolfgang Kohl, engagierter Vorsitzender des Mettmanner Tierschutzvereins, holte jetzt im Bürgerausschuss einen Antrag aus der Tasche, den er vor drei Jahren schon einmal gestellt hatte. Allerdings damals ohne Erfolg. Hauskatzen, die sich draußen frei bewegen dürfen, sollen gekennzeichnet und kastriert werden. Damit soll die Überpopulation eingedämmt werden. Denn: Nicht kastrierte Katzen könne sich dreimal im Jahr fortpflanzen. Die Gemeinden, so kohl, würden nicht zur Kasse gebeten werden. Durch die Kennzeichnungspflicht könnten aufgefundene Tiere schneller an ihren Besitzer zurückgegeben werden; der finanzielle Aufwand für die für Fundtiere könnte sich deutlich reduzieren. Sollten ein Katzenbesitzer dieser Verordnung nicht nachkommen, droht ihm ein Bußgeld. Schwierig wird allerdings sein, den Besitzer bei einer nicht gekennzeichneten und kastrierten Katze herauszufinden. Die Städte Wülfrath und Erkrath sind bereits dieser Forderung gefolgt und haben ebenso wie die Stadt Düsseldorf eine Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht eingeführt.

Die Stadtverwaltung Mettmann hat sich in dieser Frage klar positioniert: Sie bezieht sich auf den Tierschutzparagrafen 13 b, der eine Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht per es erlaubt, eine Verordnung zu erlassen. Allerdings nur vom Kreis oder von einer kreisfreien Stadt. Und warum haben Erkrath und Wülfrath sowie 560 Kommunen diese Regelung eingeführt, fragten Kohl und die Ausschussmitglieder. Das ist nämlich nach dem Paragrafen 27 des Ordnungsbehördengesetzes möglich, so der Tierschützer. Bürgermeister Thomas Dinkelmann will jetzt in der Bürgermeisterkonferenz ein einstimmiges Votum im Kreis durchsetzen. Die Verwaltung soll prüfen, ob die Stadt Mettmann rechtlich eine Änderung der Ortssatzung vornehmen lassen kann. Und ob die Städte Erkrath und Wülfrath rechtlich richtig gehandelt hätten.

Im nächsten Verwaltungsausschuss kommt das Thema noch einmal auf die Tagesordnung, hoffentlich mit einer Entscheidung, die rechtlich wasserdicht ist.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Tierschützer fordern Kastrationspflicht für Katzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.