| 00.00 Uhr

Mettmann
Ungewöhnliches Musikfestival in der Oberstadt

Mettmann. Das Projekt "Klang.Räume.Oberstadt" startet am 10. September. Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Von Christoph Zacharias

Das Programm steht, die Musiker sind verpflichtet, alle Gastronomen machen mit: Das Projekt "Klang.Räume.Oberstadt", ein Musikfestival, das die Oberstadt als Quartier "für alle Sinne erlebbar macht", so der Veranstalter, soll viele Besucher am Samstag, 10. September, in die historische Oberstadt locken. "Es ist eine Premiere. Wir hoffen, dass unser Konzept angenommen wird", sagt Mitorganisator Klaus Bartel, einer der aktiven Oberstädter. Bespielt werden von 19 bis 24 Uhr unerwartete Plätze und verborgene Räume zwischen Markt und Kreuzstraße. Über den Abend verteilt werden an sieben Spielorten (zum Teil zeitgleich) 21 halbstündige Konzerte von elf Bands stattfinden. Als Veranstaltungsorte konnten die Organisatoren (allesamt Privatpersonen aus der Oberstadt) gewinnen: die Kulturvilla an der Beckershoffstraße, St. Lambertus, das Weltspiegel-Theater, den Pfarrgarten an der Kreuzstraße, den Innenhof der Alten Posthalterei in der Oberstraße, das Stadtgeschichtshaus in der Mittelstraße und das Kunsthaus am Markt. Als zentraler, verbindender Treffpunkt, so Christian Schwarz von der Oberstadt-Initiative, dient der Marktplatz. Hier befindet sich die Abendkasse, an der auch die Festivalbuttons (kleine Notenschlüssel) für die im Vorverkauf erworbenen Tickets ausgegeben werden. Übrigens: Karten gibt's im Vorverkauf für 12 Euro in der Ticketzentrale (Markt 17, Telefon 02104 92992) oder beim Schaufenster Mettmann (Mühlenstraße). An der Abendkasse auf dem Markt kosten die Karten 15 Euro.

Die Organisatoren stellen an jedem Veranstaltungsort Sekt, Prosecco, einen Rot- und einen Weißwein sowie Flaschenlimonade zur Verfügung. Die Getränke können gegen eine Spende erworben werden. Fingerfood gibt's in den umliegenden Gaststätten.

In der Tat sind die Aufführungsorte ungewöhnlich: Seit Jahren gibt es Bestrebungen, den Hof der Alten Posthalterei an der Oberstraße als Weinlaube und für kleine Musiktreffs zu nutzen. Im Pfarrgarten an der Kreuzstraße hat es ebenfalls noch keine Konzerte gegeben. Und im Kino, das derzeit entkernt und umgebaut wird, darf man auf die Atmosphäre gespannt sein.

Es treten auf: Jonas David (Rock), El Flete (Tango), Rosenpfeffer (Chanson), Liv Hansen (Harfe), Get the Cat (Soul/Blues), Vogical (Jazz), Chogori (Electronic Jazz), Talgold (Pop), Egon Arnaut (Singer, Songwriter), Duo Ascolto (Klassik) und Sistersax (Saxophon-Duo).

Mehr Infos im Internet unter "klangraeume-oberstadt.de"

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Ungewöhnliches Musikfestival in der Oberstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.