| 00.00 Uhr

Mettmann
Verhandlungen verzögern sich: Noch immer keine Stadtwerke

Mettmann: Verhandlungen verzögern sich: Noch immer keine Stadtwerke
Die Nachbarstadt Erkrath hat eigene Stadtwerke, die jährlich Geld in den maroden Haushalt der Stadt zahlen. FOTO: Achim Hüskes
Mettmann. Für die Verbraucher in Mettmann könnte das Vorteile haben: Nur ein Anbieter bei Strom und Gas. Und auch die Stadt könnte Gewinn machen. Von Christoph Zacharias

Die Gründung eigener Stadtwerke in Mettmann verzögert sich weiter. Wie Kämmerer Reinhold Salewski gestern mitteilte, sollten eigentlich die indikativen Angebote für die Vergabe der Strom- und Gaskonzessionen einschließlich Kooperationslösungen mit den Bietern im März/April weiter verhandelt werden.

Mit einem so genannten "indikativem Angebot" wird ein unverbindliches erstes Angebot bezeichnet, das Bewerber in der sogenannten "Dialogphase" eines Vergabeverfahrens abgeben. Auf Basis dieser Angebote und den Bedürfnissen der vergebenden Stelle erarbeitet die vergebende Stelle dann mit den jeweiligen Bewerbern die Voraussetzungen für ein verbindliches Angebot aus.

Am 14. April erging dann allerdings ein Urteil des Bundesgerichtshofes, das die Rechtslage für die Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen völlig veränderte, so Salewski. Bislang waren die Altkonzessionäre lediglich verpflichtet, die technischen Netzdaten an die Städte herauszugeben. Der Bundesgerichtshof urteilte jedoch, dass nunmehr auch kalkulatorische Netzdaten (zum Beispiel kalkulatorische Restwerte der Anlagen und kalkulatorische Nutzungsdauern) herauszugeben sind. Die Stadt Mettmann hat deshalb von den Altkonzessionären RWE und Rhenag die kalkulatorischen Netzdaten gefordert, damit diese sämtlichen Bietern zur Verfügung gestellt werden können. Den Bietern erleichtern die zusätzlichen Daten die Kalkulation ihrer Angebote. Ein Nachteil der neuen Rechtsprechung ist allerdings, dass ein weiterer Zeitverzug bei der Vergabe der Strom- und Gaskonzessionen eintritt. Stadtkämmerer Reinhold Salewski geht davon aus, dass die weiteren Verhandlungen mit den Bietern erst im September / Oktober 2015 geführt werden können.

Das Besondere in Mettmann: Die Stadtwerke Mettmann wollen nicht allein arbeiten, sondern mit einem strategischen Partner. "Wir brauchen Experten, denn wir haben noch nicht das Know-how selbstständig zu arbeiten, so wie etwa in Erkrath", sagt Salewski. Mettmann würde 50,1 Prozent der Anteile besitzen, der strategische Partner 49,9 Prozent. Für die Bürger der Stadt Mettmann würden eigene Stadtwerke verschiedene Vorteile bringen. Zunächst rechnet der Kämmerer mit einer jährlichen Gewinn-Einnahme von 750 000 Euro, die ins Stadtsäckel fließen.

Mittelfristig, so Salewski, würden Arbeitsplätze geschaffen, da die Betriebsführung übernommen werde. Die Stadtwerke Mettmann können eigenhändig die Strom- und Gastarife festsetzen. Und: Eine dezentrale Versorgung würde auch einen Ausbau von umweltfreundlichen Energieanlagen (Blockheizkraftwerk und Photovoltaik) bedeuten. Schließlich gibt es steuerliche Vorteile für die Stadt, da Verluste aus den Bädern verrechnet werden könnten. Ferner: Der Bürger würde es mit einem einzigen Partner in Sachen Strom und Gas zu tun haben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Verhandlungen verzögern sich: Noch immer keine Stadtwerke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.