| 00.00 Uhr

Mettmann
Viele Mettmanner nehmen Abschied von Mr. Blues

Mettmann: Viele Mettmanner nehmen Abschied von Mr. Blues
140 Menschen nahmen an der Beerdigung von Wolfgang Pieker teil. Der Mettmanner hatte jahrzehntelang das Kulturleben in der Stadt mitgeprägt. FOTO: DJ
Mettmann. Wolfgang Pieker wurde gestern beigesetzt.

Wie wird es ohne ihn sein? Was wird bleiben, wenn einer wie Wolfgang Pieker die Mettmanner Bühne verlässt, auf der er im musikalischen Sinne zuhause war wie kaum ein anderer in dieser Stadt? Auch daran mögen wohl viele seiner Weggefährten gedacht haben, die ihn gestern auf dem Friedhof an der Goethestraße auf seiner letzten Reise begleitet haben.

Ein erster Eindruck davon, wie sehr wir "Mr. Blues" vermissen werden, drängte sich schon vor ein paar Tagen auf. Die Newcomer-Band Ernst Ksoll und Miro Schwarzinger spielte in der Fußgängerzone - und einer fehlte, der sonst immer da war, wenn irgendwo in Mettmann die Musik spielte.

Dass das gefühlt beinahe schon eine Ewigkeit so war, weiß auch Friedhelm Kückels. Seine Worte bildeten einen würdigen Rahmen für ein Leben, dass vor allem dem Blues gewidmet war. Es waren die wilden 68er Jahre, in denen sich die Wege der Klassenkameraden trennten. Aus dem Blick verloren haben sie sich dennoch nie. "Wolfgang Pieker gründete nach seiner Ausbildung eine Konzertagentur und begann irgendwann mit der Organisation von Livekonzerten", erinnerte sich Friedhelm Kückels in seiner Trauerrede an den Einstieg in ein Lebenskonzept, dem Wolfgang Pieker bis zum Schluss treu blieb.

Ein Vierteljahrhundert "Blueswoche" spricht für sich - ebenso wie die lange Karawane internationaler Künstler, die sich in seinem Wohnzimmer die Klinke in die Hand gaben. Sie alle lebten ein freies und kreatives Künstlerleben, das auch vor finanziellen Gratwanderungen keinen Halt machte. Auch Wolfgang Pieker selbst war in dieser Hinsicht ein Idealist. Hätte er es darauf abgesehen, möglichst viel für sich selbst "auf die hohe Kante zu legen", wäre wohl schon nach der ersten Blueswoche wieder Schluss gewesen mit einem Highlight in der Mettmanner Kulturlandschaft.

Nun sind es einige seiner Weggefährten, die sich für ihn engagieren und darauf hoffen, dass das letzte - noch von ihm selbst organisierte - Konzert der "British Blues All Stars" gut besucht wird. (21.09. um 20 Uhr im Wyndham Garden Hotel). In seiner Trauerrede wies Friedhelm Kückels zudem darauf hin, dass zur Begleichung der Beerdigungskosten auf folgendes Konto gespendet werden kann: Friedhelm Kückels, Kreissparkasse Düsseldorf, IBAN: DE09 3015 0200 1007 0081 78, Beerdigung Wolfgang Pieker

(magu)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Viele Mettmanner nehmen Abschied von Mr. Blues


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.