| 00.00 Uhr

Mettmann
Vom Hip-Hop bis zum Fußballspiel

Mettmann. Bei der Nacht der Jugendkultur gab es breites Programm in Mettmann und Erkrath. Mitmachen war angesagt. Von Rabea Gruber

Erkrath Das Jugendfestival "Nachtfrequenz" lud am Samstag zu Musik, Sport, Kunst und Kreativität: Im Rahmen der NRW- weiten Nacht der Jugendkultur war auch in Mettmann und Erkrath jede Menge los. Die Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit hat in diesem Jahr mit 66 Städten und Gemeinden zusammengearbeitet, in denen Jugendliche ein ganz auf sie zugeschnittenes Kulturprogramm erleben konnten.

Im Mettmanner Mehrgenerationenhaus durfte unter dem Motto "Crossover - querbeat durch die Jugendkultur" viel ausprobiert werden: Es gab einen Hip-Hop-Tanzkurs, einen Basketball- Wettbewerb und einen Einsteigerkurs für Parkour. Die Dortmunder Parkour-Sportler Christian Krupke und Thalis Weizmann von der Gruppe Symphony of Movement zeigten den Jugendlichen rund um das Mehrgenerationenhaus, wie man sich die Stadt zum Sportplatz macht. "Parkour bedeutet nicht, sich in lebensgefährlichen Mutproben von Dächern zu stürzen", erklärte Weizmann. "Es ist ein kreativer Sport, den jeder machen kann und der uns Respekt vor dem eigenen Körper, den Mitmenschen und der Umwelt lehrt." Er begreife die Stadt als seinen Spielplatz - den er im bestmöglichen Zustand wieder hinterlassen will. "Wir machen nichts kaputt, sondern begreifen Architektur neu."

Die jungen Teilnehmer begannen erstmal mit Kraftübungen und der Überwindung kleiner Hindernisse. "Dabei kann man sich richtig auspowern", sagte Markus Kier von der Jugendförderung. Später am Abend wurde allerdings noch Kraft benötigt: Bis Mitternacht gab es auf zwei Bühnen Konzerte für Rock- und Hip-Hop- Fans. "Die Idee ist, dass es eine gemeinsame Bar für beide Bühnen gibt. Dadurch wechselt man auch mal den Raum und bekommt vielleicht Lust, in den anderen Musikstil reinzuhören", so Kier. Zu den Rockern gehörte die "Hausband" Nothing to declare, die im Obergeschoss des Jugendzentrums probt. Für Aufsehen unter den Hiphoppern sorgten die Jungs von Realmind - drei Geflüchtete, die seit etwa einem Jahr in Mettmann leben und schon in ihrer Heimat Nigeria Bühnenerfahrung sammelten. "Insgesamt konnten wir für heute 46 Künstler und Kursleiter gewinnen, mit denen wir ein wirklich tolles Programm aufgezogen haben", freute sich Kiers.

In Hochdahl ging es derweil in der Bücherei heiß her. Beim großen Fifa-Turnier maßen sich 34 Jungs im Fußball an der Spielkonsole. "Die meisten spielen mit Real Madrid oder dem FC Barcelona", verriet Turnierleiter Gobi Varendran vom Unterfeldhauser Jugendcafé. Aber auch Bayern und Dortmund durften auf dem Bildschirm ran. Und wer gerade nicht spielte, konnte sich mit anderen Fußballfans austauschen. "Wir haben Karten mit Fußballbegriffen vorbereitet. Die werden dann in möglichst vielen Sprachen ergänzt", erzählte Philip Orr von der Stadtbücherei. Freistoß auf Portugiesisch oder Abseits auf Arabisch? Die Jungs lernten spielerisch neue Vokabeln kennen. "Das Miteinander ist uns wichtig", so Manuel Ellwanger vom Jugendcafé. Bei der nächsten Nachtfrequenz hofft er, wieder ein größeres Programm anbieten zu können. "Dann ist das Jugendcafé am Skaterpark hoffentlich fertig. Denn der Stadtteil braucht unbedingt noch einen Jugendtreff."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Vom Hip-Hop bis zum Fußballspiel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.