| 00.00 Uhr

Mettmann
Vorbestellung für den Festtagsschmaus

Mettmann: Vorbestellung für den Festtagsschmaus
Erika Huppenkothen (l.) und Gerhild Bruns notieren seit zwei Wochen die Bestellungen für den Festtagsbraten. Geflügel und Wild stehen ganz hoch im Kurs. FOTO: Achim Blazy
Mettmann. Auf dem Wochenmarkt rüstet man sich für die stürmischen Verkaufstage. Mildes Wetter trübt nicht die Nachfrage. Von Christoph Zacharias

Sabine Leuchten, seit vier Jahren Mitarbeiterin am Marktstand von Gut Katers auf dem Mettmanner Wochenmarkt, bringt es auf den Punkt: "Am 23. Dezember wird der Teufel los sein". Denn am Tag vor Heiligabend sind die Markthändler mit ihren Ständen auf dem Jubi. Und dann geht die "Schlacht" um Feldsalat, Gänsekeule, Puten, Aal und Hirschrücken los.

Ganz clevere Menschen haben bereits vorgesorgt: "Die Vorbestellungen für Weihnachten haben schon vor zwei Wochen begonnen", sagt Gerhild Bruns vom Geflügelstand Hager. Die Klassiker stehen wieder hoch im Kurs: Gans, Pute, Gänse- und Entenkeulen, Kaninchen und Maishähnchen. Aber auch Fleisch von Hirsch, Wildschwein und Reh sind für den Festtagsbraten begehrt. Das Wild kommt übrigens aus Bayern, sagt Verkäuferin Erika Huppenkothen. Übrigens: Das derzeitige milde Wetter hat das Kaufverhalten am Geflügel- und Wildstand nicht beeinflusst, sagt Gerhild Bruns. Und gespart wird auch nicht. "Es muss etwas Vernünftiges auf den Tisch. Immerhin ist Weihnachten ein Familienfest und da will man seine Lieben schon mal verwöhnen." Bis zum Samstag,12. Dezember, werden bei Hager noch Bestellungen für die Feiertage aufgenommen, da die Gänse und Enten frisch geschlachtet werden. Ein paar Meter weiter hat die Metzgerei Sprenger ihren Stand. Auch hier sind die ersten Vorbestellungen schon notiert worden. Neben Gans, Ente und Kaninchen wird die berühmte "Schlesische Weißwurst" nachgefragt; frisch oder gebrüht. Die Fans wissen, dass Wurst nicht gleich Wurst ist, sagt Verkäuferin Petra Parlitz. Besonders bei der Schlesischen gibt es große Unterschiede im Geschmack. Flüchtlinge aus Schlesien brachten nach dem Zweiten Weltkrieg die Original-Rezepte mit nach Westdeutschland. Metzger, die im Besitz dieser Rezepte sind, hüten sie wie ein Staatsgeheimnis. Dass Menschen Feldsalat und Pilze fürs Fest vorbestellen, war dem Chronisten neu. "Doch, das ist schon seit Jahren so", sagt Freddy Hilden von gleichnamigen Obst- und Gemüsestand. Ganz frisch muss der Feldsalat sein. Auch Spitzkohl (blanchiert) wird an Weihnachten gerne gegessen. Das milde Wetter hat die Essgewohnheiten ein wenig auf den Kopf gestellt: Grünkohl wird derzeit nicht so häufig verlangt (Ausnahme Stand der Aulen auf dem Blotschenmarkt), auch beim Rotkohl hält sich die Nachfrage in Grenzen. Die relativ hohen Außentemperaturen haben einen wichtigen Nebeneffekt für die Verbraucher: Frische Kohlrabi und Möhren sowie Petersilie kommen noch aus deutschen Landen. Das endet, wenn die ersten starken Fröste kommen.

An den Fischständen auf dem Wochenmarkt läuft alles (noch) ganz normal. "Vorbestellungen gibt es kaum", sagt Balkios Dikici vom holländischen Fischhandel. Karpfen und Aal sind die Klassiker zum Fest. Alle Händler warten auf die nächsten Wochenenden und auf den 23. Dezember. Dann geht es rund auf dem Jubi.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Vorbestellung für den Festtagsschmaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.