| 00.00 Uhr

Mettmann
Was zweirädrig ist, geht auf Tour

Mettmann: Was zweirädrig ist, geht auf Tour
Gudrun und Dieter Monning aus Düsseldorf fanden die Strecke bei der Radtourenfahrt "Rund ums Neandertal" gar nicht so schwer. Sie waren voriges Jahr dabei. FOTO: Janicki
Mettmann. Radeln kann jeder. Sich dabei im sportlichen Wettkampf messen aber nicht. Eine der bekanntesten Varianten des Radsports für Jedermann ist das Radtourenfahren, kurz RTF. Von Valeska von Dolega

Hier gilt das Motto "wer kommt, der kommt", formuliert es Heiko Delor. Der Mann vom Radsportverein Edelweiß muss es wissen, er organisiert gerade zum fünften Mal eine solche RTF. Sie findet Samstag, 28. Mai, statt.

Teilnehmer Von neun bis 99 Jahren reicht das Altersspektrum. "Um ehrlich zu sein, wissen wir das nicht", sagt Heiko Delor zum Thema "Teilnehmeralter". Das gefühlte Durchschnittsalter läge bei Mitte/Ende 30. Bislang liegen null Anmeldungen vor, was vollkommen normal ist, "die Leute machen spontan mit". Manche meldeten sich alleine an, andere gleich gruppenweise. So wie die mit dem RV Edelweiß freundschaftlich verbundenen Mitglieder des Polizeisportclubs.

Neuerung "Diesmal probieren wir eine technische Weiterentwicklung aus", per "scan and bike", einer Art QR-Code, können Anmeldungen vorgenommen werden. "Wir experimentieren noch." Anders als bei den drei unterschiedlichen Touren.

Strecken 45, 75 oder 115 Kilometer können auch diesmal absolviert werden. Die 45er-Runde gilt als familienfreundlich flach. Sie führt aus Mettmann in einer Schleife über Ratingen, Erkrath und Hochdahl zurück zum Startpunkt. Bei der mittleren Tour wird es welliger. Aus Mettmann Richtung Wülfrath führt der Weg über Neviges, Langenberg und Homberg zurück zum Berufskolleg. Und auf den 115 Kilometern dürfen rund um Langenberg, Hattingen und der Tönisheide ein paar Hügel mehr mitgenommen werden, wie Radsportler Heiko Delor sagt. Vorab testet er die Strecken. Und weiß:. "Das geht am Ende ordentlich in die Beine." Kosten und Verpflegung Ordentliche Mitglieder zahlen vier, Euro, Trimmfahrer zahlen sechs Euro. Dafür werden die Radler an drei Kontrollpunkten mit Äpfeln, Waffeln, Plätzchen sowie Wasser und Eistee versorgt. Erklärter Lieblingsposten ist dabei in Erkrath - fünf Jung-Radler aus der Nachwuchsabteilung des RV Edelweiß schmieren hier Stuten!

Vorbereitung "Mitmachen kann jeder", betont Heiko Delor. Bis kurz vor Startschuss werden am Berufskolleg Anmeldungen akzeptiert. Für viele Radfahrer ist diese Jedermanns-Tour sozusagen der Beginn in ihre Saison. Andere fahren aus Lust und Dollerei mit, "das ist ganz unterschiedlich" und übrigens auch ein bisschen wetterabhängig. Gewinner es nicht, Verlierer sowieso nicht. "Es ging den Teilnehmern um den Spaß an der Sache."

Drumherum Sechs Wochen Vorlauf braucht Heiko Delor, um alles für den Starttag zu organisieren. Leute für die Kontrollteams müssen gefunden werden, Strecken gecheckt und später ausgeschildert werden. 30 Edelweiße sind dabei, damit alles rund läuft. Vor allem zum Startschuss im Berufskolleg an der Koenneckestraße 25, Mettmann, zwischen 9 und 11 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Was zweirädrig ist, geht auf Tour


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.