| 00.00 Uhr

Mettmann
Wohl Brandstiftung: Einfamilienhaus brennt aus

Mettmann. Ein junger Mann wurde am Samstag noch vor Ort in Metzkausen wegen des Verdachts der Brandstiftung vorläufig festgenommen. Es wurde niemand verletzt. Von Günter Tewes

Die Flammen breiten sich in Windeseile aus, dunkle Rauchwolken steigen über dem Mettmanner Stadtteil Metzkausen auf, treiben in Richtung Wülfrath: Der Brand eines freistehenden Einfamilienhauses Am Werfel hat am vergangenen Samstag zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt und Kräfte über Stunden in Atem gehalten. Es wurde niemand verletzt, doch das Haus brannte völlig aus. Eine erste Vermutung, es könnte sich darin noch jemand aufhalten, bestätigte sich nicht.

Noch während der Löscharbeiten verdichtete sich jedoch der Verdacht auf Brandstiftung. Zeugenaussagen hätten dies erhärtet, berichtete die Polizeipressestelle des Kreises. Als möglicher Täter könnte ein junger Mann infrage kommen. Er wurde Samstagmittag noch vor Ort von der Kriminalpolizei befragt und vorläufig festgenommen. Dem Vernehmen nach muss er sich in unmittelbarer Nähe des brennenden Hauses befunden haben. Laut Polizei sei dies unbewohnt. Ob sich der Mann aber vielleicht doch darin aufgehalten hatte, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar, die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. "Es war dramatisch, wie schnell sich die Flammen ausbreiteten", schilderten Anwohner. Bereits beim Eintreffen der ersten Kräfte, so die Feuerwehr, brannte das Haus in voller Ausdehnung: "Flammen schlugen aus den Fenstern des Erdgeschosses und entzündeten kurz darauf auch die Räume des Obergeschosses sowie das Dach."

Einsatzleiter Dirk Fischer ließ weitere Kräfte nachalarmieren. Zur Unterstützung wurden Kräfte der Feuerwehren Wülfrath, Ratingen und das DRK angefordert. Insgesamt 71 Kräfte waren im Einsatz. Zudem stand die Feuerwehr Erkrath mit drei Fahrzeugen auf der Wache Laubacher Straße für etwaige Paralleleinsätze bereit.

Nach circa einer Stunde brachte die Wehr die Flammen unter Kontrolle, war die Ausbreitung des Feuers auf die dichte Nachbarbebauung der Wohngegend in Metzkausen verhindert. Um auszuschließen, dass sich Glutnester entfachen könnten, wurden Teile des Daches abgedeckt.

Gegen 11.30 Uhr hatten Anwohner Feuerwehr und Polizei alarmiert. "Ein Glück, dass sie den Brand relativ schnell bemerkt und gemeldet haben. Dadurch war ein schnelles Einschreiten und Eingreifen möglich. Ein Übergreifen auf andere Gebäude konnte verhindert werden", berichtete die Leitstelle der Polizei unserer Zeitung.

Die Polizei hat die Eingangstür des Einfamilienhauses mit rotem Flatterband abgesperrt; zudem steht auf einem Zettel: "Dieser Brandort ist beschlagnahmt." Die Kriminalpolizei des Kreises Mettmann hat die Ermittlungen übernommen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Wohl Brandstiftung: Einfamilienhaus brennt aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.