| 00.00 Uhr

Mettmann
Zahl der Pflegekinder in Mettmann steigt

Mettmann. Hinzu kommen noch unbegleitete jugendliche Flüchtlinge, die untergebracht werden müssen. Von Christoph Zacharias

Eva-Christina Döpp und Kirstin Rüttgers kümmern sich in der Stadtverwaltung um Pflegekinder und Adoptionen. Die Fallzahlen sind insbesondere bei Pflegekindern erheblich gestiegen. In Zahlen: Im Jahr 2013 wurden 33 Pflegekinder betreut, 2014 waren es bereits 34 und in diesem Jahr sind es bis zum Stichtag 30. September 44 Kinder, die in "Pflegeverhältnissen" leben.

Konkret: Von den zwölf Neufällen wurden vier Kinder in Verwandten- und in ein Dauerpflegeverhältnis übernommen. Weitere vier Kinder sind vom Jugendamt in eine Pflegestelle auf Zeit untergebracht, drei Kinder sind in Obhut genommen worden und befinden sich in Bereitschaftspflegefamilien. Ein Jugendlicher hatte sich eine ihm bekannte Pflegefamilie selbst gewählt, die Integration ist nicht gelungen und wurde seitens der Pflegefamilie ungeplant beendet, so dass der Jugendliche in Obhut genommen werden musste. Ein Kind konnte nach mehrjähriger Verwandtenpflege zur Mutter zurückkehren. Sechs Pflegeverhältnisse wurden wegen wechselnder Zuständigkeit an andere Jugendämter übergeben.

Ein Problem ist die Pubertät. Sie stellt jeden jungen Menschen vor die Herausforderung, sich mit seiner Herkunft auseinander zusetzen und im weiteren Verlauf, eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln und zu festigen, heißt es in dem Jahresbericht. Pflegekinder verunsichere diese Entwicklungsphase häufig grundlegender, sagt Rüttgers. Meist wird ihnen dort noch mal deutlicher bewusst, dass ihr Lebensweg anders verlaufen ist, als es als "normal" und wünschenswert gilt. Die Frage des Scheiterns oder gar der Ablehnung von Seiten der eigenen Eltern stürzen Pflegekinder unter Umständen in eine schwere Krise.

Die Frage danach, ob sie ein schlimmes und nicht liebenswertes Kind waren, oder die Eltern es sogar von Grund auf gar nicht wollten, birgt die Gefahr, vom bis dahin bestenfalls positiven Weg abzukommen. "Gesteigertes aggressives Verhalten, Schulprobleme und Auseinandersetzungen in der Pflegefamilie stellen alle Beteiligten vor große Herausforderungen." Nicht selten stellten Pflegekinder in ihrer Verletzung und Hilflosigkeit gerade die Bindung und Loyalität der Pflegefamilie zu ihrer Person massiv auf die Probe. In dem Bewusstsein kein "normales" Kind zu sein, suchen sie dringend nach der Bestätigung in der Pflegefamilie, einen sicheren Ort zu haben und dort erwünscht zu sein, heißt es. Die Beratung müsse in dieser Zeit besonders vertrauensvoll und zuverlässig sein, sagt Rüttgers. Denn die Konfrontationen könnten zum Teil bizarre Formen annehmen, da die Kinder sich unter Umständen mit Verhaltensweisen aus ihrer Herkunftsfamilie auseinander setzten, wie zum Beispiel Drogen, Gewalt, Strukturen der sozialen Verweigerung und Verwahrlosung. Damit den Kindern die Erfahrung von Ablehnung nicht erneut widerfährt, bedürften die Pflegefamilien eines starken Rückhalts von Seiten des Fachdienstes, um diese Ausbrüche nicht als persönliche Kränkung misszuverstehen.

Doch das ist nicht alles: Eine weitere Herausforderung sind die sogenannten unbegleiteten jugendlichen Flüchtlinge. Also Jungen und Mädchen meist im Alter von 16 und 17 Jahren, die ohne Eltern oder Verwandte nach Deutschland geflohen sind. Auch diese Jugendlichen dürfen nicht in den Flüchtlingscamps leben, sondern müssen in "Obhut" genommen werden. "Siebzehn Jugendliche sind derzeit stationär in Mettmann untergebracht", sagt Kirstin Rüttgers. 13 werden auf andere Städte verteilt. Davon acht Jugendliche noch in dieser Woche, fünf müssen weiter warten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Zahl der Pflegekinder in Mettmann steigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.