| 00.00 Uhr

Mettmann
"Zu viel Autoverkehr in Metzkausen"

Mettmann: "Zu viel Autoverkehr in Metzkausen"
Die Kreuzung am Peckhaus bleibt ein Sorgenkind. Oft gibt es hier lange Staus, weil die Ampelphasen nicht nach Verkehrsaufkommen geschaltet werden. FOTO: achu
Mettmann. Beim Stammtisch des Bürgervereins gab es Kritik an der Verkehrssituation im Hassel und auf der L 239. Von Thomas Peter

Der Bürgerverein Metzkausen hatte Bürgermeister Thomas Dinkelmann zum monatlichen Stammtisch eingeladen. Da man mit erhöhtem Zulauf rechnete, fand die Veranstaltung im Clubhaus des THCM statt. Eine gute Entscheidung, denn rund 130 Bürger folgten der Einladung des Bürgervereins. Um alle Fragen beantworten und fachlich "in die Tiefe" gehen zu können, hatte der Bürgermeister Marion Buschmann (Kultur), Marko Sucic (Integration) und Kurt-Werner Geschorec (Stadtentwicklung) mitgebracht.

"Ich bin jetzt fast zwei Jahre im Amt, aber immer noch nicht da, wo ich hin will", sagte Thomas Dinkelmann selbstkritisch und ehrgeizig. Einladungen von Vereinen werde er gerne annehmen und so von Zeit zu Zeit alle drei Stadtteile besuchen, um näher an den Bürgern zu sein. "Das Schönste an diesem Amt ist, dass man so viel mitbekommt", so Dinkelmann. Als wichtigstes Thema hatte der Bürgermeister die Stadtentwicklung ausgemacht. Mettmann wachse, und mit den Einwohnerzahlen müssten Wohn- und Gewerbegebiete, aber auch die Verwaltung mitwachsen. Doch neue Flächen könnten nicht gekauft werden, weil Grundbesitzer während der Nullzins-Phase an ihren Immobilien festhielten. Mettmann habe mehr Einnahmen aus dem Einkommensteuer-Anteil als aus der Gewerbesteuer. "Das ist ungesund und außerdem ungewöhnlich", sagte Dinkelmann. "Vom Wohnen kann eine Stadt nicht leben". Das Gewerbegebiet Neanderpark sei schon ausverkauft und das Gewerbegebiet Zur Gau werde auch bald voll sein. Neue Gewerbeflächen zu generieren, müsse eine der vordringlichen Aufgaben der Verwaltung sein. Viele Bürger waren unzufrieden mit der Verkehrssituation in Metzkausen und mit anderen neuralgischen Stellen in Mettmann. So sei die Baustelle auf der Ratinger Straße in Metzkausen eine gefährliche Engstelle für Fußgänger. Senioren müssten vom Fahrrad absteigen und es auf der Straße weiterschieben, so ein Gast. Klaus Sänger, Vorsitzender des Bürgervereins, ergänzte, dass Überwege gegen Betonklötze laufen würden und Verkehrschilder viel zu hoch angebracht seien. Geschorec versprach, den Hinweisen nachzugehen. Im Zuge des Ausbaus der L 239 müsse auch der Knotenpunkt an der Kreis-Polizeibehörde ausgebaut werden. Nach der Schließung des Edeka-Marktes sieht es nicht gut aus mit der Nahversorgung: Große Lebensmittelketten wollen sich nicht mehr in Metzkausen ansiedeln, weil der Stadtteil zu klein sei.

Nach alle der Kritik gab es auch noch ein Lob: Ferdinand Ortmann (Sachgebietsleiter Grünflächen) schaffe es, überall in der Stadt herrliche Blumenbeete zu unterhalten, sagte ein älterer Herr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: "Zu viel Autoverkehr in Metzkausen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.