Flötentöne

Area 41: Get the Party started

Nach ihrem Live-Debut Mitte Juni im Rönneter (Gaststätte Commes) gibt es endlich wieder eine Gelegenheit, "Frollein" live zu hören. Die Kneipenband um Mrs.-Fab-Sängerin Simone Weyermanns lädt am 4. September, 19 Uhr, zum Konzert in das Viersener Lokal "Freigeist", Rintgerstraße 5, ein. Das Programm verspricht "Mädelsmusik zwischen Alanis Morrissette, Taylor Swift, Skunk Anansie und Guano Apes". Allerdings hat das Quartett den Begriff "Mädelsmusik" nicht definiert. Hauptsache, die Songs kommen bei den Damen gut an. Da darf das Original auch schon einmal von einem Herrn gesungen sein. "Stimmt. Zwei, drei Hits unseres Repertoires wurden auch ohne Mädels-Stimmen zum Hit", bestätigt Sängerin Simone. Will das Zugeständnis aber nicht als Quote gewertet wissen. "Es sind halt klasse Lieder". Von Horst Pawlikmehr

Mönchengladbach

Bahn reißt alten Pavillon am Hauptbahnhof ab

Alt eingesessene Mönchengladbacher erinnern sich noch an den "Puppendoktor", der hier einst operierte, später gab es eine Nutzung als Imbiss. Doch seit 2007 stand er leer, jetzt muss er weichen: Seit einigen Tagen wird der alte Pavillon an der Goebenstraße neben dem Mönchengladbacher Hauptbahnhof abgerissen. "Trotz unterschiedlicher Bemühungen kam es zu keiner weiteren Vermarktung. Der Pavillon wird ersatzlos abgerissen", teilte die Deutsche Bahn auf Anfrage mit. mehr

Mönchengladbach

Künstlerstammtisch lädt zum großen Vorstellabend ein

Büttenredner und Stimmungsbands für den Karneval, Zauberer und Pantomime für private Feiern - der Künstlerstammtisch hat alles zu bieten. Vor zehn Jahren von den beiden Karnevalisten Michael Esser und Wilbert Schwiers gegründet, hat sich der Verein zu einem Fundus für Künstler entwickelt. Nun hat sich der Stammtisch ein neues Konzept gegeben und lädt für den 3. Oktober zu einem großen Vorstellabend in das Haus Dahlen ein. Traten dort früher ausschließlich Künstler für den Karneval auf, präsentieren sich nun auch Stimmungsmacher für Schützenfeste und private Feiern. Von Christian Lingenmehr

Mönchengladbach

Theologische Manuskripte aus der Sammlung Hurtz

Pfarrer Klaus Hurtz ist ein Sammler. Er begeistert sich für schöne Dinge - so auch für Handschriften. Dabei sind die nicht immer wirklich schön. Aber einzigartig. Theologische Manuskripte von 1977 bis 1979 aus seinem Besitz sind bis zum 27. Oktober in der Ausstellung "Die Welt von gestern" in der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombilbliothek in Köln zu sehen. Zur Präsentation ist ein Begleitheft erschienen - mit Schriften von Bischof Klaus Hemmerle, Hubert Jedin, Joseph Ratzinger und anderen Theologen. mehr

Mönchengladbach

Königliches Frankreichfest auf der Friedrichstraße ist gestartet

Dem Alten Fritz würde es gefallen. Friedrich II., ehemaliger Preußen-König und Frankreich-Symphatisant, der der Kultur und Sprache verfallen war, ließe es sich zwischen "Fromage des Montagne", "Macarons des Provence" und "Saucisse des Pyrénées" gut gehen. Dazu noch einen "Vin Rouge" oder etwas Champagner; Friedrich der Große wäre der glücklichste König aller Zeiten. Schade nur, dass er an den Festlichkeiten des Friedrichstraßen-Fests, die gestern in der Innenstadt begannen, nicht mehr teilnehmen kann. Das Fest kommt für ihn mehr als 200 Jahre zu spät. Von Kilian Tressmehr

Aktuelle Bilderstrecken aus Mönchengladbach
Borussia Mönchengladbach

Borussia kompakt: Das steht am Freitag an

Täglich versorgen wir Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten zu Borussia Mönchengladbach. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, können Sie in unserer täglichen Kompaktmeldung alle Infos zu Terminen, dem Kader und weiteren Aspekten rund um den Traditionsklub lesen. mehr

Serie Macht Eigentlich?

Als der nette Herr Professor auf die Barrikaden stieg

Mönchengladbach. Michael Hertl war 23 Jahre Chefarzt der Kinderklinik Neuwerk. Der freundliche Herr alter Schule hat Maßstäbe gesetzt. Nicht nur sein Kampf gegen Leukämie machte ihn bekannt. Als die Klinik 1987 geschlossen werden sollte, stieg er auf die Barrikaden - trotz eines "Maulkorbs". Von O. E. Schützmehr

Serie Macht Eigentlich?

Die Privataudienz beim Duzfreund Papst Benedikt

Es war die Not der Menschen, die in Michael Hertl den Gedanken wachsen ließ, sich für den Nächsten zu engagieren. In Neuss als Sohn eines Steuerbeamten geboren und in Bayern aufgewachsen, erlebte er, wie seine Eltern den Armen halfen, der Vater Blinde zur Kirche führte, die Mutter sonntags nach der Kirche hungrige Kinder mit nach Hause brachte und ihnen etwas zu essen gab. Im Krieg kam er 1963 in München, noch Gymnasiast, als Luftwaffenhelfer in eine Flakstellung, erlebte, wie Bomben die Menschen in Nöte brachten. "Da wurde mir schnell klar, dass ich Arzt werden wollte. Und dann habe ich mich sehr bald für die Kindermedizin entschieden", erzählt er. mehr