| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
1,1 Millionen vom Land für Entlastungsstraße Ost

Mönchengladbach. Der Kreuzungsbereich Theodor-Heuss-Straße/Hofstraße ist regelmäßig überlastet. Mit der unmittelbar benachbarten und nicht mit Ampeln signalisierten Kreuzung Hofstraße/Südstraße ist hier zudem eine unübersichtliche und verkehrsunsichere Doppelkreuzung entstanden.

Bei den Untersuchungen zum Verkehrsentwicklungsplan und zum Luftreinhalteplan hatte sich herausgestellt, dass die östlichen Stadtgebiete von Rheydt und Volksgarten nur über eine vorhandene Strecke entlastet werden können: Die umzuleitenden Verkehre müssen über die Trasse von der Südstraße über die Straße Am Gerstacker und die Otto-Saffran-Straße abgewickelt werden. Alternativen insbesondere für den LKW-Verkehr bestehen nicht.

Die Straßen sind schon heute ausreichend breit und in den vergangenen Jahren zum überwiegenden Teil neu ausgebaut worden. Allerdings müssen die Knotenpunkte Theodor-Heuss-Straße / Südstraße, Hofstraße / Südstraße und Breite Straße / Am Gerstacker ausgebaut werden. Dies ist dringend notwendig, um den Luftreinhalteplan umsetzen zu können. Die Stadt hat deshalb für den ersten Bauabschnitt von der Theodor-Heuss-Straße über die Südstraße bis zur Breite Straße eine Förderung beantragt und war erfolgreich: Das NRW-Verkehrsministerium hat das Projekt in das Programm zur Förderung des kommunalen Straßenbaus 2016 aufgenommen. Die kalkulierten Kosten für den ersten Bauabschnitt von 1,87 Millionen Euro sollen mit 1,14 Millionen vom Land gefördert werden.

Die Eigenmittel der Stadt sind in den Haushalt eingestellt und finanziert. Bis zum Baubeginn vergeht allerdings noch etwas Zeit: Die Arbeiten sollen 2018 beginnen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: 1,1 Millionen vom Land für Entlastungsstraße Ost


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.