| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
14 Jahre Haft wegen Mordversuchs an der Ex-Freundin

Mönchengladbach. Nicht nur der Prozess vor der siebten Großen Strafkammer des Mönchengladbacher Landgerichts hatte seit Mitte Oktober lange gedauert. Auch das Verkünden des Urteils nahm gestern einige Zeit in Anspruch. Der 40-jährige Angeklagte, der die Mutter des gemeinsamen Sohnes am 24. April mit mehreren Schüssen fast getötet hätte, muss für 14 Jahre ins Gefängnis. Zu dieser Haftstrafe hat ihn das Schwurgericht gestern wegen versuchten Mordes aus Heimtücke, wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Von Ingrid Krüger

Außerdem hat der Angeklagte in beiden Fällen gegen das Waffengesetz verstoßen, weil er eine halb automatische Kurzwaffe geführt hat. Neben den Strafen wurden auch die finanziellen Folgen für den Täter verkündet. So muss der Angeklagte die außergerichtlichen Auslagen übernehmen und 50.000 Euro Schmerzensgeld an die 33 Jahre alte Ex-Freundin zahlen. Die Tatwaffe wird eingezogen.

In einer ausführlichen Urteilsbegründung ging der Kammervorsitzende Lothar Beckers noch einmal auf den Fall ein. Die Ex-Partnerin und Mutter des gemeinsamen Kindes hatte am Prozess als Nebenklägerin teilgenommen. Das Opfer von drei lebensgefährlichen Schussverletzungen habe im Gerichtssaal widerspruchsfrei und ohne Belastungstendenz ausgesagt, war der Richter überzeugt. Der Angeklagte hatte ein Geständnis abgelegt und zugegeben: "Ich allein trage die Schuld." Zum Tatmotiv sagte er jedoch kaum etwas.

Am 24. April hatte der Angeklagte an der Kindertagesstätte auf die Ex-Freundin und den gemeinsamen Sohn gewartet. Der Junge kam in den Kindergarten. Dessen Vater bot der 33-Jährigen eine Autofahrt in die Stadt an. Die offenbar völlig arglose Frau nahm das Angebot an. Sie trank noch mit ihm Kaffee und besorgte für ihn persönliche Unterlagen. Nun müsse sie aber nach Hause. Der Angeklagte hielt nach einer ziellosen Fahrt an. Er müsse urinieren. Wieder im Auto zurück, bedrohte der Mann die Frau mit einer Pistole und rief: "Ich bringe dich um." Sofort schoss der wütende Mann auf den Oberkörper der 33-Jährigen, wobei er deren Herz nur knapp verfehlte. Die Frau konnte ihn nur noch hilflos bitten, sie ins Krankenhaus zu fahren. Diese Tat wertete das Schwurgericht als Mordversuch aus Heimtücke. Dabei habe der Mann mit direktem Tötungsversuch gehandelt. Der Angeklagte schoss noch zweimal auf das hilflose Opfer, zuletzt vor seiner Wohnung. Anwohner hatten dort die Polizei verständigt. Die schwer verletzte Frau konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden. Die beiden weiteren Taten des Schützen wertete das Gericht als versuchten Totschlag. Eine Gefühlsregung ließ der Angeklagte gestern nicht erkennen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: 14 Jahre Haft wegen Mordversuchs an der Ex-Freundin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.