| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
20,5 Kilometer Tour de Gladbach

Mönchengladbach. Die Strecke der Tour de France führt von der Innenstadt mit Sprintwertung an der Kaiser-Friedrich-Halle durch Rheydt, Wickrath und Wanlo. Die Stadt will jetzt mit einer Werbeoffensive beginnen - inklusive Veranstaltungen und Radtouren. Von Andreas Gruhn

Die Kaiser-Friedrich-Halle ist von nun an für Marcel Kittel und André Greipel ein ziemlich wichtiges Gebäude. Die beiden deutschen Weltklasse-Sprinter werden 2017 direkt vor den Pforten der Halle um die ersten Sprinter-Punkte bei der Tour de France kämpfen und dabei mit ihren Konkurrenten bei bis zu Tempo 70 über die gut 700 Meter lange Bismarckstraße jagen. Seit gestern ist klar: Die erste Sprintwertung des wichtigsten Radrennens der Welt wird am Ende der Bismarckstraße sein. Tourveranstalter ASO und die Marketing-Gesellschaft Mönchengladbach (MGMG) gaben gestern den gesamten Streckenverlauf der zweiten Etappe auf Gladbacher Boden bekannt. Demnach erreicht die Tour am 2. Juli 2017 bei Kilometer 77 an der Korschenbroicher Straße Mönchengladbach. Dann geht es 20,5 Kilometer durch die Innenstadt, Rheydt und Wickrath, bis sie bei Kilometer 97,5 das Stadtgebiet in Wanlo wieder verlässt.

"Wir sind sehr zufrieden mit dieser Strecke", sagte MGMG-Chef Peter Schlipköter. Die ursprüngliche Idee des Tourveranstalters sei wesentlich kürzer gewesen, die Strecke hätte nicht durch Rheydt und Wickrath geführt. "Mönchengladbach wird eine halbe Stunde weltweit im Fernsehen zu sehen sein", sagt Schlipköter. Neben der KFH sind der Abteiberg mit dem Münster und Schloss Wickrath die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, an denen der Tross mit wohl 40 bis 50 Stundenkilometern vorbeifahren wird.

An der Strecke sollen Veranstaltungen die Menschen anlocken. An der KFH ist ein zentrales Fest in Planung, am Bismarckplatz, in Rheydt und Wickrath werden nun weitere Veranstaltungen geplant. Möglichst viele Gladbacher sollen an die Strecke kommen. "Weil die Route auf Gladbacher Gebiet so lang ist, wird man nicht weit gehen oder mit dem Rad fahren müssen, um die Strecke zu erreichen", sagt Schlipköter.

Nun kommt die "Tourfieber"-Werbekampagne der Stadt ins Rollen. In den kommenden Wochen werden Plakate und Reklamesäulen im Stadtgebiet aufgestellt. Und ab 2017 sollen eigene Veranstaltungen für das in Gladbach einmalige Ereignis werben. Geplant ist etwa eine Tour mit Fahrradfahrern entlang des Streckenverlaufs, Aktionen in Schulen und Sportvereinen zusammen mit dem ADFC (zum Beispiel ein Kinderfahrradführerschein), aber auch Veranstaltungen vor Publikum sind geplant. Ob frühere Tour-Größen publikumswirksam in die Stadt kommen, ist zwar noch offen, aber erste Ideen wurden verworfen.

Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners sprach gestern von einer sehr interessanten Streckenführung - und von einer großen Überraschung. "Mit 20 Kilometern in Mönchengladbach hatte ich kaum gerechnet", sagte Reiners, selbst passionierter Rennradfahrer. "Ich fände es klasse, wenn die Menschen an der Strecke die Tour in irgendeiner Form willkommen heißen." Klar ist: An dem Tag werden die Straßen gesperrt sein. Auch wenn wohl nicht alle 20,5 Kilometer mit Absperrgittern versehen werden, ist für Autos an dem Tag kein Durchkommen. Als Einfahrt ins Stadtzentrum bleibt Viersener Straße. "Wir werden ein Pflichtenheft vom Veranstalter bekommen", sagte Reiners. "Die Tour wird auch eine große Herausforderung."

In unserer interaktiven Karte sehen Sie den gesamten Streckenverlauf.

Mit dem Mausrad oder den +/-Tasten können Sie in die Karten hineinzoomen und sich die Strecke genauer anschauen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: 20,5 Kilometer Tour de Gladbach


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.