| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
36 Millionen Euro für Schulen bis 2020

Mönchengladbach. Marode Sporthallen, kaputte Fenster, indiskutable Schultoiletten - an vielen Schulen in der Stadt muss einiges getan werden. Die Stadt will nun bis zum Jahr 2020 rund 36 Millionen Euro in Ausbau, Sanierung und Infrastruktur in Schulen investieren. Dies sieht der Ratsbeschluss von Ende vergangenen Jahres vor, der mit ersten Maßnahmen an mehreren Schulen aktuell umgesetzt wird.

Der Fachbereich Schule und Sport hat dazu gemeinsam mit dem Gebäudemanagement der Stadt ein umfangreiches Maßnahmenpaket erarbeitet, das Schritt für Schritt umgesetzt werden soll. Möglich macht dies das Landesprogramm "Gute Schule 2020", aus dem die Stadt jährlich dringend benötigte Mittel in Höhe von rund neun Millionen Euro erhält.

So entstehen bis Ende 2017 an den drei Standorten der Grundschulen Waisenhausstraße, Untereicken und Meerkamp neue Betreuungsräume für den Offenen Ganztag. Darüber hinaus werden Teilbereiche der Fensteranlagen an der Hauptschule Dohler Straße, der Realschule an der Niers und der Gesamtschule Volksgarten saniert, und das Kleinspielfeld am Gymnasium Odenkirchen erhält einen neuen Tartanbelag. Ein Baustein im Programm "Gute Schule 2020" ist die Sanierung von Schultoiletten.

Auf der Liste für 2017 stehen die Gesamtschule Espenstraße am Standort Bäumchesweg, die zudem noch neue Umkleide- und Duschräume erhält, die Grundschule Pahlkestraße, die Grundschule Will-Sommer in Rheindahlen und die Grundschule Nordstraße.

Derzeit laufen in der Verwaltung auch die Planungsarbeiten zur Sanierung von Sporthallen, die in den nächsten Jahren ausgeführt werden sollen. Dazu zählen die Sporthalle Asternweg, die Sporthalle Voigtshover Allee sowie die Turnhallen auf dem Gelände der Katholischen Grundschule Zeppelinstraße und die Turnhalle auf dem Gelände des Berufskollegs Volksgarten. Die vorbereitenden Planungen für die Brandschutzsanierungen am Schulzentrum Rheindahlen, das Gymnasium Math.-Nat., die Gesamtschulen Volksgarten und Espenstraße sowie für einen Gebäudeteil des Maria-Lenßen-Berufskollegs sollen in diesem Jahr beginnen. Ebenfalls noch 2017 werden an der Brückenschule Bettrath-Hoven, der Grundschule Schulstraße sowie am Hugo-Junkers-Gymnasium und am Berufskolleg Volksgarten Brandschutztreppen installiert.

Neben den baulichen Maßnahmen sieht das Gesamtpaket "Gute Schule 2020" auch Maßnahmen im Bereich der digitalen Infrastruktur vor. Hier werden derzeit die Planungen einer umfassenden WLAN-Ausstattung für die Realschule Volksgarten und die Hans-Jonas-Gesamtschule erarbeitet. Im Rahmen der Erstellung eines Medienentwicklungsplans werden derzeit die Bedarfe aller Mönchengladbacher Schulen abgefragt. Der spezielle Entwicklungsplan wird im Herbst dieses Jahres der Politik vorgestellt.

Insgesamt gehen Schul- und Bauverwaltung gemeinsam den Weg, die Schulen für die Zukunft fit zu machen und entsprechend der Stadtentwicklungsstrategie "MG+ Wachsende Stadt" zu qualifizieren.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: 36 Millionen Euro für Schulen bis 2020


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.