| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
4,5 Millionen Euro für Breitbandausbau

Mönchengladbach. Die Stadt ist in ihrer Strategie der "Gigabit-City Mönchengladbach" nun einen Schritt weiter. Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners konnte in Berlin im Beisein der Bundestagsabgeordneten Gülistan Yüksel (SPD) und Günter Krings (CDU) einen Förderbescheid fürs Turbo-Internet in Höhe von 4,5 Millionen Euro in Empfang nehmen. Mönchengladbach war eine von 30 Kommunen und Landkreisen, denen Staatssekretär Rainer Bomba vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Förderbescheide in einer Gesamthöhe von 114,5 Millionen Euro überreichte. "Diese Hilfe ermöglicht uns endlich den Breitbandausbau in unterversorgten Gebieten wie etwa im ländlichen Raum", freut sich Reiners. "Wir streben Hochgeschwindigkeits-Internet in der ganzen Stadt an und wollen somit den digitalen Umbau der lokalen Wirtschaft unterstützen. So kann der marktgetriebene Netzausbau weiter an Fahrt zulegen."

Seit Mai ist im neuen Digitalteam der städtischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFMG), die maßgeblich den Förderantrag auf den Weg gebracht hat, ein Breitbandkoordinator als Ansprechpartner für die Unternehmen im Einsatz. Zu seinem Arbeitsbereich gehört neben der Koordination des stadtweiten Ausbaus einer wettbewerbsfähigen Breitbandinfrastruktur auch die Investorenbetreuung im Rahmen der Strategie Gigabit-City Mönchengladbach. Die jetzt erfolgte Förderung durch den Bund ist Grundlage für eine mögliche von der Stadt bereits beantragte Landesförderung von weiteren 4,5 Millionen Euro für den Breitbandausbau in Mönchengladbach.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: 4,5 Millionen Euro für Breitbandausbau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.