| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
600 Wissenschaftler konferieren an der Hochschule Niederrhein

Mönchengladbach. Es ist eins der Megathemen in der Gesundheitsbranche: E-Health und die Frage, wie man Informationstechnik und Medizin zusammenbringt zum besten Nutzen für den Patienten. Die Hochschule Niederrhein ist in Lehre und Forschung ganz vorne dabei, wenn es um das Thema Informatik im Gesundheitswesen geht.

Vom 6. bis 9. September findet die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) an der Hochschule Niederrhein statt. Insgesamt werden zu der Fachtagung, die zugleich das 60-jährige Bestehen der GMDS feiert, rund 600 Wissenschaftler erwartet. Eine derart große Wissenschaftstagung gab es an der Hochschule Niederrhein noch nicht.

"Gute Wissenschaft erfordert den Dialog untereinander und die GMDS-Jahrestagung zeigt, welche Themen uns aktuell bewegen", sagt Prof. Dr. Bernhard Breil, der am Fachbereich Gesundheitswesen der Hochschule Niederrhein Gesundheitsinformatik lehrt und die Tagung in diesem Jahr leitet. Auf dem Programm stehen fachspezifische Schwerpunkte wie Multiprofessionelle Kooperation, Biometrische Methoden für die Nutzenbewertung, Semantik, Interoperabilität und IT-Standards oder Evaluation von Diagnose- und Prognoseverfahren.

Die Tagung steht unter dem Motto: "Fortschritt durch Forschung - Multidisziplinäre Wissenschaft in der GMDS". Die Hochschule empfängt ihre Gäste im neuen J-Gebäude am Campus Krefeld Süd. Erstmalig ist das Programm um einen Science-Slam erweitert worden.

Die "Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS)" ist eine unabhängige wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft mit Sitz in Köln. Sie besteht seit 1955 und hat ihr vorrangiges Wirkungsfeld in der Medizinischen Informatik, Biometrie und Epidemiologie.

(gap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: 600 Wissenschaftler konferieren an der Hochschule Niederrhein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.