| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
7000 Euro Schmerzensgeld nach Sturz auf Real-Rolltreppe

Mönchengladbach. Nach einem Sturz auf der nassen Rolltreppe im Dezember 2014 bei Real hatte ein Kunde vor der sechsten Zivilkammer des Mönchengladbacher Landgerichts geklagt. Inzwischen haben sich die Parteien geeinigt. Der Richter hatte den Vergleich vorgeschlagen, und der Kunde, der damals für vier Tage ins Krankenhaus musste, hat dem Vergleich des Gerichts zugestimmt. Er erhält ein Schmerzensgeld von 7000 Euro. Von Ingrid Krüger

Am Verhandlungstag im Januar hatte sich der Kläger beschwert, dass der Supermarkt keine Hinweisschilder angebracht habe, die vor Sturzgefahr warnen. Außerdem habe es seinerzeit an Schutzfangmatten gefehlt. Vor Gericht hatte sich der Kläger anschließend an den Dezembermorgen 2014 erinnert. Draußen habe Schneematsch gelegen. "Die Rolltreppe war nass und glatt, als ich aus dem überdachten Parkhaus in den Supermarkt kam. Nach ein paar Schritten lag ich und konnte mich nicht mehr bewegen. Aber die Rolltreppe fuhr weiter", erinnerte sich der Mann im Gerichtssaal.

Einem Kinderarzt, der damals nach dem Kunden mit einem Einkaufswagen die Rolltreppe betrat, gelang es, den Gestürzten aus der aus der misslichen Lage von der Rolltreppe zu ziehen. Der Notarzt habe den Mann ins Krankenhaus gebracht. Auf Hinweisschilder oder Schutzfangmatten habe er damals allerdings nicht geachtet, so der freundliche Helfer in seiner Zeugenaussage.

Insgesamt waren die Aussagen über das Vorhandensein von Hinweisschildern an dem Prozesstag im Januar widersprüchlich. Eine Angestellte war überzeugt, die seien immer da gewesen. Doch ob sie auch an dem Unfalltag im Dezember da waren, ließ sich am Ende nicht völlig klären. Die Parteien beschlossen, sich auf einen Vergleich zu einigen, wie es nun auch geschehen ist. Die vorgeschlagene und vom Kläger akzeptierte Summe von 7000 Euro enthält auch Fahrtkosten. Sie soll den Kunden auch für entgangene Urlaubsfreuden entschädigen, so hatte es der Kläger auch erbeten. Der Vergleich kann von dem Kunden nicht angefochten werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: 7000 Euro Schmerzensgeld nach Sturz auf Real-Rolltreppe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.