| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Akribische Spurensicherung führte zum Erfolg

Mönchengladbach. Die Polizei hat eine Verkehrsunfallflucht schnell klären können. Am Mittwochabend war auf der Hardterbroicher Straße gegen 18 Uhr ein parkendes Auto von einem vorbeifahrenden Fahrzeug erheblich beschädigt worden. Den Einsatzkräften gelang es vor Ort, neben Lacksplittern, kleinste Teile eines Blinkerglases zu sichern. In mühevoller Puzzlearbeit konnten sie schlussendlich die Teile zusammensetzen und eine Seriennummer erkennen. Anhand dieser Nummer konnten die Splitter einem älteren Opel Astra als unfallverursachendes Fahrzeug zugeordnet werden.

Donnerstagabend gegen 19.45 Uhr wurde die Polizei zu einer weiteren Verkehrsunfallflucht zur Hardterbroicher Straße gerufen. Die Halterin eines Opel Astras zeigte den Polizeibeamten einen erheblichen Schaden an der rechten Fahrzeugseite ihres Autos. Sie äußerte die Vermutung, dass ihr Fahrzeug am Nachmittag auf einem Parkplatz beschädigt worden sei. Den Schaden habe sie erst zu Hause festgestellt. Anhand der Ermittlungen nach dem Unfall vom Mittwoch konnten die Beamten schnell einen Zusammenhang herstellen. Die Beschädigungen stimmten mit dem Spurenbild vom Vortag perfekt überein.

Die Halterin des Opel Astras versicherte auf entsprechende Vorhaltungen, zwar an der Unfallstelle entlang gefahren zu sein, aber nichts von einem Unfall am Mittwoch bemerkt zu haben. Die Beamten stellten den Führerschein der Hardterbroicherin sicher und leiteten ein Verfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ein.

(gap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Akribische Spurensicherung führte zum Erfolg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.