| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Algenflut löst Fischsterben im See "Peeler Feldchen" aus

Mönchengladbach: Algenflut löst Fischsterben im See "Peeler Feldchen" aus
Mitglieder und Freunde des Anglervereins halfen mit, die Algen aus dem See zu fischen. FOTO: Theo Titz
Mönchengladbach. Stundenlang haben Feuerwehrkräfte und Mitglieder und Freunde des Anglervereins Mönchengladbach-Rheydt 1935 am Samstag gegen das Fischsterben im See "Peeler Feldchen" gekämpft.

Dort hatte sich der Sauerstoffgehalt des Wassers durch eine schlagartige Vermehrung von Wasseralgen so rapide gesenkt, dass bereits am frühen Samstag tote Fische auf dem Wasser trieben. Als die ersten Einsatzkräfte an dem See eintrafen, zeigten sich ungewöhnlich viele Tiere an der Wasseroberfläche. Die Feuerwehr setzte mehrere Pumpen ein, um das Wasser umzusetzen und zu belüften.

Gemeinsam mit den Mitgliedern des Anglervereins wurden die Algen aus dem Wasser geschaufelt, um die Wasseroberfläche wieder durchlässig zu machen. Im Einsatz waren die Einheiten Broich und Kothausen der Freiwilligen Feuerwehr, ein Lkw aus dem Technik und Logistikzentrum sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Arbeiten in den kommenden Tagen weiter fortgeführt werden müssen, damit sich nicht wieder ein geschlossener Algenteppich bildet.

(gap)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Algenflut löst Fischsterben im See "Peeler Feldchen" aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.