| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Alle Flüchtlinge sollen den Winter in warmen Unterkünften verbringen

Mönchengladbach. Darüber werden sich die betroffenen Sporttreibenden freuen: Die Sporthalle in Wanlo wird im Laufe der Woche wieder als Mehrzweckhalle und für den Vereinssport zur Verfügung stehen. Das leerstehende Schulgebäude Am Torfbend ist inzwischen für Flüchtlinge hergerichtet worden, so dass sie die Halle verlassen konnten. Von Inge Schnettler

Nach Auskunft der Stadt leben in Mönchengladbach derzeit 2460 Flüchtlinge, darunter 478 Flüchtlinge des Landes - davon 270 im ehemaligen Theater im Nordpark (TiN) und 208 in den Zelten neben der Krahnendonkhalle in Neuwerk. 1466 Flüchtlinge sind in städtischen Unterkünften und 516 in von ihnen selbst angemieteten Wohnungen. "Unser erklärtes Ziel ist es, dass alle Flüchtlinge den Winter in warmen, trockenen Unterkünften verbringen", sagte gestern Stadtsprecher Wolfgang Speen.

Die neuen Unterkünfte, die im Nordpark in Modulbauweise errichtet worden sind, werden in der kommenden Woche ans Land übergeben. "Betrieben werden die Container von European Homecare", sagt Speen. Sobald das Unternehmen die Räume eingerichtet hat, können die Menschen, die jetzt noch in den Zelten wohnen, nach und nach in den Nordpark ziehen. Insgesamt ist in den Wohncontainern Platz für 400 Personen.

Die für Flüchtlinge hergerichtete ehemalige Schule Am Torfbend kann 50 Flüchtlinge aufnehmen, darunter befinden sich auch einige wenige aus der Unterkunft an der Aachener Straße (ehemaliger Aldi-Markt).

Etwa Mitte Dezember dürften auch die Leichtbau-Container auf der Krall'schen Wiese bezugsfertig sein. 400 Menschen können sie aufnehmen. Die Turnhalle in der Wilhelm-Strauß-Straße, in der aktuell 50 Flüchtlinge leben, kann dann ebenfalls geräumt werden. Diese Flüchtlinge können dann in den Volksgarten ziehen.

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.