| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Autofahrerin mit 1,9 Promille von der Polizei gestoppt

Mönchengladbach. Sie fielen auf, weil sie in Schlangenlinien oder ohne Licht fuhren: Die Polizei hat bei Kontrollen mehrere Fahrer aus dem Verkehr ziehen müssen, weil diese unter Einfluss berauschender Mittel am Steuer gesessen hatten.

An der Ecke Rahracker/Korschenbroicher Straße hielten Streifenbeamte etwa einen Autofahrer an, der ein Stoppschild missachtet hatte. Schnell erhärtete sich der dringende Verdacht, dass der 18-jährige Fahrer unter Drogeneinfluss stand.

Weil ein Autofahrer verbotswidrig von der Karmannstraße auf die Sternstraße abgebogen war, wurde auch er von der Polizei gestoppt. Im Auto roch es erheblich nach Alkohol. Der Vortest ergab einen Wert von über einem Promille. Der Führerschein des 21-jährigen Vierseners wurde sichergestellt.

Auf über 1,6 Promille schaffte es ein 32-jähriger Autofahrer. Er war ohne Licht vom Parkplatz Geroweiher auf die Fliethstraße eingebogen. Die Anhaltezeichen der Polizisten ignorierte er, während er in Schlangenlinien zur Waldnieler Straße weiterfuhr. Auf der Rudolfstraße konnte der noch immer ohne Licht fahrende Pkw letztendlich angehalten werden. Nach dem Ergebnis des Alkoholvortests wurde ihm eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Auf der Lürriper Straße hielten Polizisten eine 50-jährige Gladbacherin an. Sie war zuvor mit ihrem Auto an einer Kreuzung abgebogen, ohne den vorfahrberechtigten Gegenverkehr zu beachten. Auch sie fuhr in Schlangenlinien, als die Polizisten ihr Anhaltezeichen gaben. Der Alkoholvortest wies einen Wert von knapp 1,9 Promille aus. Auch hier wurde der Führerschein sichergestellt. In allen Fällen wurden Blutproben entnommen und entsprechende Verfahren eingeleitet.

(gap)