| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Autorin mit Mordstalent

Mönchengladbach: Autorin mit Mordstalent
Karin Welters in ihrer Schreibwerkstatt: Hier entstehen ihre Lisa-Hansen-Bücher, hier schreibt sie auch an der Jette-Berger-Reihe. Und für weitere Geschichten - auch außerhalb des Krimi-Genres - hat sie schon eine Menge Ideen. FOTO: Isabella Raupold
Mönchengladbach. Zweimal hat Jette Berger bereits ermittelt. Derzeit vollendet Karin Welters den dritten Band über die Kommissarin. Ein Besuch in der Schreibwerkstatt der Schriftstellerin. Von Inge Schnettler

Karin Welters kennt ihre Pappenheimer. Und zwar ganz genau. Bevor sie auch nur das erste Wort schreibt, verpasst sie allen Personen ihres Buches eine absolut wasserdichte Biografie. "Das kann sogar bis zum Sternzeichen gehen", sagt sie lachend. "So kann beispielsweise einer, der unter dem Zeichen des Stiers geboren wurde, auf keinen Fall ein Luftikus sein, dazu ist er viel zu bodenständig." Bevor ihre Figuren agieren können, muss sie alles über sie erfahren: Wo leben sie, was haben sie bisher gemacht, was wollen sie tun - wie ticken sie? So sind auch ihre drei Mönchengladbacher Kommissarinnen entstanden: Jette Berger, Hauptkommissarin und mit 56 Jahren im vorgezogenen Ruhestand, Anne Weller, Oberkommissarin in den End-30ern, und die Kommissarin Iris Stelzmann - Ende 20. Zwei Bände hat Karin Welters bereits mit den Mordfällen gefüllt, die von den drei Frauen gelöst werden müssen. Der dritte ist nahezu fertig.

Gelesen hat sie alles, was ihr an Gedrucktem in die Hände fiel. Die Kommunikationstrainerin hat sich intensiv mit der Psychologie des Menschen auseinandergesetzt - und dafür natürlich alle Klassiker gelesen. Aber auch Agatha Christie. "Ich mag ihren Schreibstil, der so viel verrät über die englische Mentalität, ich mag Miss Marple." Tagebuch hat Karin Welters schon immer geschrieben, auch Kurzgeschichten und Gedichte. Der Kick kam 2008. Da gewann die gebürtige Wuppertalerin, die seit 1984 in Mönchengladbach lebt, beim Krimi-Schreibwettbewerb der "Schule des Schreibens" an der Hamburger Akademie für Fernstudien einen der ersten Preise - die Teilnahme an einem Intensiv-Krimiseminar. Und sie wurde aufgefordert, ihr Mordstalent zu entdecken. "Ab da konnte ich richtig durchstarten."

Neben der Jette-Berger-Serie gibt es die Lisa-Hansen-Folgen. "Oft schreibe ich parallel an zwei Büchern", verrät die Autorin. "Wenn der Plot steht, muss die Geschichte nur noch geschrieben werden." Die ersten beiden Bände mit Fällen der drei Kommissarinnen spielten in Mönchengladbach - Jette Berger wohnt in den Geschichten in Rheindahlen, ebenso wie Karin Welters und ihr Mann Bernhard es tun. Den dritten Band siedelt die Autorin in ihrer Geburtsstadt Wuppertal an - und es geht um den Schwebebahn-Mörder. Jette Berger ermittelt.

Wenn sie Abstand braucht von all den mörderischen Niederträchtigkeiten, frönt Karin Welters ihren Hobbys. Sie näht wunderschöne Patchwork-Decken, arbeitet liebend gern im Garten und kocht "super", sagt ihr Mann. Außerdem findet sie Ruhe bei Meditation und Autogenem Training. Ihre Schreibwerkstatt liegt ganz separat im Wohnhaus der Welters'. "Ich brauche Ruhe beim Schreiben." Die findet sie an ihrem Schreibtisch, hier entwirft sie ihre Geschichten, denkt sich in die Menschen ein und ergründet, warum der Mörder mordet und warum das Opfer zum Opfer wird. Da hält sie es ganz mit ihrer Fantasiefigur Jette Berger. Die Hauptkommissarin handelt immer nach dem Motto: "Suche nach dem emotionalen Problem, das durch den Mord nicht gelöst wurde." Und dann steigt sie ganz tief ein in die Tiefen der menschlichen Seele.

Morgen, 13. Januar, 19 Uhr, liest die Autorin im Café Startklar, Niederrheinstraße 182, in Düsseldorf. Ebendort ist die zweite Lesung am Mittwoch, 24. Februar, 19 Uhr. Eintritt frei. Karin Welters Bücher sind im Verlag Bärenklau erschienen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Autorin mit Mordstalent


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.