| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Barrierefreies Wohnen in den Wienenfeldgärten

Mönchengladbach: Barrierefreies Wohnen in den Wienenfeldgärten
Die Projektverantwortlichen vor dem Bauschild FOTO: Angela Rietdorf
Mönchengladbach. Das Bauschild steht. Vor dem knapp 4000 Quadratmeter großen Gelände an der Wienenfeldstraße - dem ehemaligen Erweiterungsgelände der Geschwister-Scholl-Realschule - weist jetzt ein großformatiges Schild auf das Projekt Wienenfeldgärten hin. Im Frühjahr 2018 soll hier mit den Bauarbeiten begonnen werden, mit denen ein Viertel im Viertel geschaffen wird. Mit Wohnraum für Familien mit Kindern oder Senioren. Mit viel Grün, einer Tiefgarage, in der die Autos verschwinden, und einem zukunftsweisenden Energiekonzept. "Jung und Alt baut für Jung und Alt", sagt Katharina Wechselberger, die Architektin, die gemeinsam mit ihrem Geschäftspartner Andreas Hiepen die Häuser der Wienenfeldgärten entworfen hat. Das Ganze ist nämlich ein Familienprojekt: Ihr Vater Wolfgang Wechselberger ist mit Peter Schotes und dessen Sohn Sebastian Investor und Bauherr der Wienenfeldgärten. Von Angela Rietdorf

23 Wohnungen in vier Gebäuden entstehen in den nächsten anderthalb Jahren. Die Barrierefreiheit ist selbstverständlich von Beginn an eingeplant und wird nicht nur Senioren nutzen, sondern auch jungen Familien mit Kinderwagen oder Buggy. "Wir planen Bauten in gehobener Qualität mit hochwertigen Materialien", beschreibt Wolfgang Wechselberger den Ansatz. Die vier Neubauten werden locker um einen offenen Innenhof herum platziert. "Die Außenräume öffnen und verengen sich", erklärt Hiepen. "Die Anordnung wirkt spielerisch." Das Gelände bleibt offen und durchlässig, Wege werden hindurch führen. Bei der Gestaltung ist Grün wichtig: Die Tiefgarage verschwindet komplett und wird vollständig begrünt. Das Energiekonzept setzt auf Erdwärme und Photovoltaik. "Wir haben auch schon mit der NEW gesprochen", erklärt Wolfgang Wechselberger. "Für E-Autos sollen entsprechende Ladesäulen zur Verfügung gestellt werden."

Bis zu zehn Millionen investieren die Bauherren in das Projekt mit einer Gesamtwohnfläche von über 2500 Quadratmetern und 35 Stellplätzen. Es stehen Eigentumswohnungen und Mietwohnungen zur Verfügung. Sorgen um die Vermarktung machen sich die Investoren nicht. "Es sind schon Interessenten da", sagt Wolfgang Wechselberger.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Barrierefreies Wohnen in den Wienenfeldgärten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.