| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Bei ihm ist alles ein Bauchgefühl

Mönchengladbach. Für sein soziales Engagement zeichnete die KG Spönnradsbeen Hardt den bekannten Bauchredner Fred van Halen mit dem Joldenen Spönnrad aus. Von Christian Lingen

Unter seinem richtigen Namen kennt Manfred Geis eigentlich niemand. Fällt das Wort "Scheißerchen" wissen hingegen viele Karnevalisten direkt, um wen es geht. Seit 38 Jahren steht Geis unter seinem Künstlernamen Fred van Halen als Bauchredner auf der Bühne. Zwar spricht er viele Figuren, darunter einen Frosch, Elvis und Louis Armstrong, doch richtig bekannt ist Fred van Halen für seinen ungezogenen Vogel Aky. Der rote Strauß spricht, wie ihm der Schnabel gewachsen ist.

"Der Künstlername entstand durch Stammtischfreunde. Den Tropenanzug trägt er, weil Aky aus Afrika kommt", erzählte Laudatorin Marion Zaum. Um das Joldene Spönnrad zu erhalten, reicht es aber nicht aus, ein bekannter Karnevalskünstler zu sein. Man muss sich auch sozial engagieren. Fred van Halen macht das im Verein "Bauchgefühl", der Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien unterstützt. Außerdem tritt er kostenlos für die Kölner Kinderkrebsklinik und Senioren auf.

Nachdem Marion Zaum ihm das Spönnrad verliehen und Chefkarnevalist Bernd Gothe sowie Heino Lambertz, der Chef der Spönnradsbeen, gratuliert hatten, zeigte Fred van Halen, wie er den Menschen Freude bereitet. Zum Lied "Alle Vögel sind schon da" marschierte er auf die Bühne und bedankte sich zuerst einmal. Jedenfalls versuchte er es, denn Aky fiel ihm immer wieder ins Wort. Der Vogel begrüßte das Publikum mit einem Satz, der aus gefühlt hundert Worten bestand und für lautstarken Applaus sorgte. Aky verriet, dass er früher als Taxifahrer gearbeitet habe. "Einmal stieg ein Salafist ein und wollte, dass ich das Radio ausmache. Das habe es zu Zeiten des Propheten noch nicht gegeben. Ich habe angehalten und ihn rausgeworfen. Taxis gab es zu Zeiten des Propheten auch noch nicht", erzählte der Vogel.

Mit Fred van Halen diskutierte er über Schwiegermütter. "Die kann man im Sommer ruhig im geschlossenen Auto lassen. Drachen vertragen die Hitze", befand Aky. Im vergangenen Jahr habe Dracula an der Tour de France teilgenommen. "Er wollte noch ein paar Radler trinken", erklärte der Strauß. Die Wortgefechte der beiden steigerten sich immer weiter. Das Publikum dankte es ihnen anschließend mit stehendem Applaus.

Im Rahmenprogramm der Preisverleihung traten die Rednerin Engel Hettwich und die Band "Echt Lekker" auf.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Bei ihm ist alles ein Bauchgefühl


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.