| 15.34 Uhr

Mönchengladbach
Bierbörse mit 50 neuen Sorten

Bierbörse Mönchengladbach 2016 mit 50 neuen Sorten
Prösterchen: Bei der Bierbörse am Geroweiher können die Besucher wie hier im vergangenen mit mehr als 300 Biersorten anstoßen. FOTO: Jörg Knappe
Mönchengladbach. Zur zweiten Auflage vom 15. bis 17. Juli werden noch mehr Besucher am Geroplatz erwartet. Ausgeschenkt wird Bier aus der ganzen Welt. Von Ludwig Krause

25.000 Besucher bei der Premiere - da war den Veranstaltern der Bierbörse schnell klar, dass es in diesem Jahr eine Neuauflage geben würde. "Das war sensationell für das erste Mal", sagt Andreas Born, Inhaber der Agentur EMG. In diesem Jahr erwartet er - wenn das Wetter mitspielt - deutlich mehr Besucher als 2015, auch weil das Angebot noch einmal ausgebaut wurde. "Wir haben 350 Sorten Bier an 37 Ständen", sagt er. Letztes Jahr waren es noch 300 verschiedene Biere.

So wird es etwa Schneider Weisse Aventinus Eisbock geben, das am besten gemeinsam mit warmen Schokoladenkuchen getrunken wird - oder zu Crêpes, Tiramisu und vollreifem Parmesan. Wem das noch zu gewöhnlich ist, der kann alternativ den Schwarzen Abt probieren. Damit ist ein Team der Klosterbrauerei Neuzelle im Mai 2013 nach Rom gereist, um es von Papst Franziskus segnen zu lassen. Außerdem werden Biersorten aus Argentinien, Brasilien, China, Grönland, Russland und den USA gezapft.

Auch bei den Ständen haben sich die Betreiber einiges einfallen lassen. Auf dem Schiff "Santa Maria" gibt es Bier von der Störtebeker Brauerei, auf einer Bierkutsche gibt es zwölf Biere vom Fass, und das "Haus der 131 Biere" bietet Sorten aus aller Welt.

"Ein großes Anliegen der Besucher war, dass Hannen als lokale Brauerei ebenfalls vertreten ist", sagt Born. Der Stellplatz dafür wurde kostenfrei zur Verfügung gestellt, der Erlös aus dem Umsatz geht an den Kinderschutzbundbund. "Wer Gutes tun möchte, sollte sich also vielleicht auch mal ein Alt gönnen", sagt Organisatorin Tamara Theissen. Gönnen ist das Stichwort: "Bei uns geht es um das gemütliche Beisammensein, nicht um ein Besäufnis", sagt Born. Schnaps-Ausschank ist daher im Gegensatz zum Vorjahr auch verboten. Wein ist ausdrücklich erlaubt, genau wie alkoholfreie Getränke natürlich.

Drei Tage lang soll man sich auf der Bierbörse am Geroplatz quer durch die Welt von Hopfen und Malz trinken können, los geht es am Freitag, 15. Juli, um 15 Uhr. Zwei Stunden später eröffnet Bürgermeister Ulrich Elsen die Börse mit dem Fassanstich am Hannen-Alt-Bierstand. Das erste Fass wird als Freibier an die Besucher verteilt. Ausgeschenkt wird am Freitag von 15 bis 24 Uhr, Samstag und Sonntag öffnet die Börse schon um 13 Uhr, der Eintritt ist frei. Dazu gibt es Musik von drei Stimmungsbands und natürlich eine ganze Reihe Essensstände. Bier aus aller Welt kann eben hungrig machen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bierbörse Mönchengladbach 2016 mit 50 neuen Sorten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.