| 09.58 Uhr

Festival in Mönchengladbach
Cro als Eisbär auf der Bühne beim Big Air

Große Cro-Show beim Big Air Festival 2017
Große Cro-Show beim Big Air Festival 2017 FOTO: Theo Titz
Mönchengladbach. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt präsentierte der Rapper rund anderthalb Stunden lang einen Mix aus alten und neuen Liedern. Das gefiel vor allem den jungen Fans. Von Marlen Kess

Das Kreischen beginnt schon, da ist Cro noch gar nicht auf der Bühne. Doch bei jeder Erwähnung seines Namens schreien die jungen Mädels direkt vor der Bühne laut los. Als der 27-Jährige dann um kurz nach acht am Samstagabend die Big Air-Bühne im Mönchengladbacher Sparkassenpark betritt, gibt es für sie kein Halten mehr. Vom ersten Song, "Kapitel 1" vom kürzlich erschienenen Album "tru", bis zur letzten Zugabe singen und hüpfen sie begeistert mit.

Kraftklub beim Big Air in Mönchengladbach FOTO: Theo Titz

Doch der Funke springt nicht bei allen Besuchern des Konzerts gleichermaßen über. Zwischendurch fordert der Musiker, der seinen Stilmix aus Pop und Rap "Raop" nennt (so hieß auch das erste Album 2012) die etwa 7000 Fans immer wieder zum Mitmachen auf. Das funktioniert bei einigen Songs gut, zum Beispiel bei "Meine Gang", "Hi Kids" oder der Zugabe, seinem größten Hit "Easy", – bei anderen weniger. Zu ähnlich sind sich viele Songs, vielleicht ist es auch einfach zu kalt. Und dann fällt zwischendurch auch noch kurz die Technik aus. 

Cro lässt Funken fliegen

Eine Festivalatmosphäre wie am Abend zuvor beim Auftritt der Band Kraftklub kommt in den knapp anderthalb Stunden, die Cro auf der Bühne steht, nicht wirklich auf. Das liegt nicht an der Band des Rappers, die wie die Backgroundsängerinnen wirklich gut ist, noch unbedingt am Sänger selbst, der die Zuschauer ein ums andere Mal animiert, über die Bühne hüpft und sogar mit den ersten Reihen auf Tuchfühlung geht. Doch das Publikum scheint insgesamt etwas zu alt für diese Musik. "Wir schauen uns das Konzert auf jeden Fall komplett an", sagt etwa Pia Dörner aus Haan, "aber mit 15 hat man das schon mehr gehört als jetzt."

Impressionen vom Big Air Festival Mönchengladbach FOTO: Martin Meissner

Die Bühnenshow allerdings gelingt. Zu Beginn sitzt Cro lässig in Jeans, Kapuzenpulli und Sneakern auf einer Schwebebühne, dazu trägt er zwar Maske – ist aber heute nicht als Panda unterwegs. Stattdessen zeigt er sich passend zum Schnee-Event als Eisbär. Sein Programm spult er routiniert herunter, bringt zwischendurch Tee zum Publikum und von der Schwebebühne sprühen einmal Feuerwerksfunken. Samantha, 16, und Marina, 16, sind jedenfalls begeistert. Sie kennen jeden Song, sind nur für Cro heute zum Big Air gekommen. "Am besten war "Meine Gang", aber das ganze Konzert war toll", sagen beide.

Doch außer den vielen begeisterten Mädels, von denen eine vorne sogar zwischendurch einen BH auf die Bühne wirft, gehen bei vielen Liedern kaum Besucher mit. Vielleicht ist es auch einfach zu kalt, Cros Musik passt eher zu einem Sommerfestival als zu einem Winterevent. Erst bei den letzten Songs ändert sich das nochmal. "Einmal um die Welt", ein Hit von seinem Debütalbum, kommt ebenso gut an wie die erste Zugabe "Bye Bye". Zu diesem Song leuchtet der Sparkassenpark im Lichte tausender Handylampen – ein schönes Bild. Und als das Konzert um 21.30 Uhr mit "Easy" endet, singen und tanzen endlich wirklich alle mit. 

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Big Air Festival in Mönchengladbach: Cro als Eisbär auf der Bühne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.