| 12.02 Uhr

Spur führt nach Gladbach und Viersen
Gruppe könnte sich gezielt für Raub in Essen getroffen haben

Raubüberfall in Essen - Spuren führen nach Gladbach
Raubüberfall in Essen - Spuren führen nach Gladbach FOTO: Polizei
Essen/Mönchengladbach. Anfang Juni wurde ein Essener in seiner Wohnung von einer Gruppe Männer brutal überfallen. Die Polizei ermittelt auch in Richtung Mönchengladbach und Viersen und vermutet, dass sich die Täter gezielt zu dem Überfall verabredet haben. Ein Fahndungsvideo sollte Hinweise bringen.

Nach einem brutalen Überfall Anfang Juni in Essen, bei dem ein 27-Jähriger in seiner Wohnung schwer verletzt wurde, ermittelt die Polizei auch in Richtung Mönchengladbach und Viersen. "Es könnte sein, dass die Männer aus verschiedenen Städten kommen und sich gezielt für die Tat in Essen getroffen haben. Das war eine bunt zusammengewürfelte Truppe", sagt Peter Elke, Sprecher der Essener Polizei. Weil die Gruppe Zeugenaussagen zufolge in einem dunklen Kombi mit Viersener Kennzeichen flüchtete, verfolgen die Ermittler eine Spur nach Viersen. "Hinweise haben uns außerdem auf eine Spur nach Mönchengladbach gebracht", sagt Elke. Die Täter hätten sich möglicherweise gezielt zu der Tat verabredet, auch wenn der Hergang zunächst nach einer spontanen Tat aussieht. Es könne sein, dass das geschilderte Vorgehen die typische Masche dieser Gruppe sei und dass sie sich immer wieder zu Taten wie diesen treffen, so Elke.  

Der Überfall passierte am frühen Morgen des 1. Juni in einer Wohnung in Essen-Altendorf. Das 27-jährige spätere Opfer traf vor einer Gaststätte eine fünfköpfige Gruppe junger Männer. Spontan beschloss man, sich in der Wohnung des 27-Jährigen an der Altendorfer Straße zusammenzusetzen. Dafür kaufte die Gruppe zunächst in einem Nachtkiosk ein.

Gegen 4 Uhr am frühen Morgen, die Gruppe saß mittlerweile seit etwa einer Stunde in der Wohnung des Opfers zusammen, sprach dann laut Polizei einer der Täter die Aufforderung "Mach fertig!" aus. Daraufhin verletzten die Fünf den 27-Jährigen mit Fäusten und Tritten. Sie stahlen mehrere Elektronikgeräte und konnten flüchten. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten ins Krankenhaus.

In dem Kiosk, in dem die Gruppe zuvor eingekauft hatte, nahm eine Überwachungskamera die Täter auf. "Daher stammt das Fahndungsvideo, das wir jetzt veröffentlicht haben", sagt Elke. (Anmerkung der Redaktion: Da sich am 20. Juni einer der mutmaßlichen Täter gestellt hat, haben wir das Video entfernt.)  Auch Fotos aus der Kamera wurden veröffentlicht. "Wir sind guter Dinge, dass Hinweise aus der Bevölkerung eingehen werden", sagt Elke. Gerade Videos würden bei den Bürgern viele Reaktionen hervorrufen. Allerdings braucht die Polizei eine richterliche Genehmigung, bevor sie ein Video veröffentlichen darf. 

Am Montag stellte sich einer der Tatverdächtigen der Polizei. Die Ermittler bitten weiter um Hinweise auf die anderen Täter. Die vier sollen etwa 20 Jahre alt gewesen sein. Drei hatten eine dunklere Hautfarbe, einer war hellhäutig. Dieser Täter ist schlank, hat kurzes dunkelblondes Haar und ist etwa 1,85 Meter groß. Hinweise nimmt die Essener Polizei unter der Rufnummer 0201 8290 entgegen.

Hier geht es direkt zu den Fahndungsbildern.

(lsa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Essen: Polizei sucht mit Fahndungsvideo nach brutalen Räubern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.