| 13.59 Uhr

Kurioser Fall aus Mönchengladbach
Mann stürzt von Dach und lügt die Polizei an

Mönchengladbach. Als die Mönchengladbacher Polizei am Mittwochmorgen einen Mann festnehmen wollte, flüchtete dieser durchs Fenster und stürzte auf ein Vordach. Anschließend wollte der Verletzte den Beamten vorgaukeln, er haben nur die Satellitenschüssel reparieren wollen.

Die Beamten wollten den 32-Jährigen, gegen den insgesamt drei Haftbefehle wegen Diebstahls und Erschleichung von Leistungen vorliegen, gegen kurz vor 9 Uhr in einer Wohnung an der Viersener Straße festnehmen. Als sie an seiner Türe klingelten und den Mann aufforderten, zu öffnen, entgegnete dieser, er ziehe sich eben etwas an. Danach hörten die Polizisten Geräusche und Gepolter vom Dach.

Etwa zeitgleich informierten Zeugen die Feuerwehr über eine verletzte Person an der Viersener Straße. Rettungskräfte der Feuerwehr kümmerten sich um den Mann, der bei einem Sturz vom Dach eines der Wohnhäuser auf ein Vordach gefallen war und sich dabei offene Frakturen an den Beinen zugezogen hatte.

Der 32-Jährige gab an, beim Richten seiner Satellitenschüssel vom Dach gestürzt zu sein. Tatsächlich aber handelte es sich um den Mann, den die Polizei zuvor hatte festnehmen wollen. Zunächst aber wurde er in ein Krankenhaus gebracht, in dem er wegen seiner Beinfrakturen stationär behandelt werden muss. Dort wurde er dann schließlich doch noch festgenommen.

 

(lsa)