| 10.44 Uhr

Mönchengladbach
Krings holt Wahlkreis zum fünften Mal

Das sind die Bilder des Wahlabends
Das sind die Bilder des Wahlabends FOTO: Ilgner Detlef
Mönchengladbach. CDU-Chef Günter Krings liegt zwar unter seinem Ergebnis von 2013, aber mit 20 Prozentpunkten deutlich vor Gülistan Yüksel von der SPD. Sie wird wohl über die Liste erneut in den Bundestag einziehen. Gewinner des Abends ist die FDP. Von Denisa Richters

So viel sich mit dem Ergebnis der Bundestagswahl im Berliner Parlament auch ändern wird, aus Mönchengladbacher Perspektive bleibt vieles gleich: Die Vitusstadt könnte wieder mit zwei Abgeordneten vertreten sein. Erneut hat Günter Krings (CDU) den Wahlkreis direkt geholt - und das zum fünften Mal in Folge. Das hat vor ihm noch kein Mönchengladbacher geschafft. Zwar blieb Krings mit rund 44 Prozent deutlich unter seinem Rekordergebnis von 2013 - damals kam er auf 50,8 Prozent -, ließ aber seine Herausforderin von der SPD, Gülistan Yüksel, mit 20 Prozentpunkten erneut weit hinter sich. Doch auch die Sozialdemokratin hat Chancen, ihr Mandat im Bundestag um weitere vier Jahre zu verlängern: Ihr Platz zwölf auf der Landesliste dürfte gerade noch ziehen.

Teil einer gemeinsamen Regierung werden die beiden Mönchengladbacher wohl nicht mehr sein: Die SPD hat kurz nach der ersten Hochrechnung verkündet, keine Große Koalition mehr mit der CDU einzugehen. Yüksel bekräftigte das: "Ich werde auf keinen Fall für eine Neuauflage dieser Koalition stimmen." Es gebe bei Bildung, Rente und Pflege zu wenige Schnittmengen mit der CDU. Krings warf der SPD vor, unseriös zu agieren, indem sie Koalitionen von vornherein ausschließe. Tatsächlich bleibt dann nur eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP - die es dem Innenpolitiker Krings schwer machen dürfte.

Sieger unter sich: Günter Krings (l.) zieht erneut in den Bundestag ein, Parteifreund Jochen Klenner war im Mai der Einzug in den Landtag geglückt. FOTO: Ilgner

Immerhin konnte sich der 48-jährige Rechtsanwalt im Ratskeller des Rheydter Rathauses des Beifalls seiner Parteifreunde sicher sein, als er zu bester Tagesschau-Zeit für die Unterstützung dankte und verkündete: "Wir sind nicht nur stärkste Partei, wir sind Volkspartei!" Am späten Abend stand fest, dass die CDU in Mönchengladbach 36 Prozent geholt hat - mehr als im Bund. Auch die SPD schnitt um drei Prozentpunkte besser ab als bundesweit. Der Gewinner des Abends war aber die FDP: Sie holte stadtweit fast 14 Prozent und wurde damit drittstärkste Kraft. Entsprechend groß war die Freude bei Parteichef Jörg Buer, dem Bundestagskandidaten Stefan Dahlmanns und Fraktionschefin Nicole Finger. "Die FDP hat den Mittelstand gerettet", frohlockte MKV-Chef Bernd Gothe im Ratskeller. Und für parteiübergreifende Erleichterung sorgte, dass die AfD nur einstellig blieb. Vor dem Rathaus demonstrierte dennoch eine Gruppe aus Grünen, Linken und Die Partei gegen die AfD.

Als kurz nach 18 Uhr erste Hochrechnungen über die Bildschirme liefen, war das Entsetzen groß: Die AfD drittstärkste Kraft im Bundestag, die SPD fährt ihr schlechtestes Ergebnis ein, die CDU muss Verluste von fast neun Prozentpunkten hinnehmen. Nur bei FDP und Grünen leichte Jubellaune. Für die Grünen sogar überraschend: "Wir hatten nicht mit so einem guten Ergebnis gerechnet", so Bundestagskandidat Peter Walter. In Umfragen hatte es zwischendurch so ausgesehen, als ob es die Grünen es nicht mehr in den Bundestag schafften. Nun werde man in Verhandlungen zu Jamaika eintreten, sagt Fraktionschef Karl Sasserath.

Die Linke konnte leicht zulegen - im Bund und in Gladbach. "Heute kann sich keiner wirklich freuen", sagte Fraktionschef Torben Schultz angesichts des AfD-Einzugs in den Bundestag. Die Wahlbeteiligung in Gladbach lag bei 69,3 Prozent - 2013 hatte sie noch bei 66,2 gelegen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bundestagswahl 2017 - Krings (CDU) holt Wahlkreis zum fünften Mal


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.