| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
"Christmas Classics" mit Veränderungen

Mönchengladbach. Das musikalische Konzept bleibt. Der Rhythmus der Auftritte ist anders - die Konzerte finden alle an zwei Wochenenden - jeweils samstags und sonntags statt. Und für die Besucher entfallen die Warteschlangen, die Plätze sind nummeriert. Von Inge Schnettler

Manches wird anderes. Erstens: Bisher traten sie Anfang Dezember jeweils von Mittwoch bis Sonntag - ohne Ruhetag - aus. Das waren sieben Konzerte, weil am Samstag und Sonntag jeweils zwei Auftritte waren. Den Rhythmus haben sie in diesem Jahr verändert. Sie legen acht Konzerte auf zwei aufeinanderfolgende Wochenenden - 5. und 6. Dezember sowie 12. und 13. Dezember. Da an jedem Konzert-Tag zweimal gespielt wird (18 und 20 Uhr), geht die Rechnung auf. "Und die Termine sind gerade für Berufstätige wesentlich verträglicher", sagt Michael Sommer von der Remember Band. Zweitens: In diesem Jahr, beziehungsweise ab diesem Jahr werden sich keine langen Warteschlangen mehr auf dem Kapuzinerplatz bilden, weil es reservierte Plätze für jeden Gast gibt. Das sollte die Lage entspannen.

Seit 2007 hat die Band Jahr für Jahr mit ihren "Christmas Classics" Massen von Menschen in die evangelische Kirche auf dem Kapu gelockt. Das soll so bleiben. Schon unmittelbar nach dem letzten Christmas-Auftritt im Dezember 2014 hatte der Vorverkauf für dieses Jahr begonnen. "Tatsächlich sind bereits 80 Prozent der Tickets verkauft", sagt Michael Sommer. Wahrscheinlich ist es diese Mischung aus bekanntem Weihnachtsliedgut und poppigen Arrangements, die diese Konzertreihe so einzigartig und beliebt macht. Da wird sogar der Vampirsong "Power of Love" (Frankie goes to Hollywood) zum adventlich anerkannten Musikstück. Das Konzertprogramm bietet Interpretationen von Unplugged-Versionen bis hin zu Soli oder a-capella. Und gerade weltbekannte Klassiker wie "White Christmas", "Sleigh Ride", "Happy X-Mas" und andere werden vollständig neu arrangiert und in Szene gesetzt. Unter Einsatz aufwendiger Ton- und Lichttechnik erstrahlt die Christuskirche am Kapuzinerplatz in besonderem Glanz. Die Remember Band hat sowas drauf. Jahr für Jahr.

Wie es überhaupt zu den Weihnachtskonzerten kam? Keine Schnaps-Idee war das, sondern eine Sekt-Idee. "Wir hatten schon einige Male in den Gottesdiensten zur Pink-Konfirmation gespielet", sagt Michael Sommer. Auf einer der anschließenden Partys waren sie geboren worden - die Christmas Classics. "Es stand dann schnell fest. Wir spielen Weihnachts-Pop."

Jedes Jahr hat die Band musikalische Gäste vorgestellt - der Groove-Chor war zweimal dabei, Thorsten Tetz begeisterte am Dudelsack, es gab Alphorn, Harfe, Trompete. Im nächsten Jahr gibt es die zehnten Christmas Classics. "Da werden wir ein Revival feiern", sagt Michael Sommer. Gäste von früheren Konzerten werden wieder eingeladen. Wer von den etwa 800 Restkarten noch welche abhaben möchte, bekommt Tickets in allen Vorverkaufsstellen und unter www.cristmasclassics.de. Sie kosten (mit Platzreservierung und inklusive aller Gebühren) 25,49 Euro (1. Kategorie), 19,90 Euro (2. Kategorie), 15,50 Euro (3. Kategorie/Stehplatz). Wer leer ausgeht, kann - zum Trost - noch den Lichtblicke-Gottesdienst am 6. Dezember, 11 Uhr besuchen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: "Christmas Classics" mit Veränderungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.