| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Citykirche: Rückblick auf zehn Jahre Bauverein

Mönchengladbach. In einer Feierstunde wurde auf die Erfolge von den Rettern der Hauptpfarrkirche am Alten Markt zurückgeschaut. Von Angela Wilms-Adrians

Seit mehr als einem halben Jahrtausend prägt das jetzige Gebäude der Hauptpfarrkirche das Bild Mönchengladbachs am Alten Markt. Dabei hatte es zwischenzeitlich so ausgesehen, als könnte die Chorseite zusammenbrechen. Doch bürgerschaftliches Engagement initiierte den Bauverein Hauptpfarrkirche und leitete damit die Rettung des geschichtsträchtigen Sakralbaus ein. Der Bauverein feierte nun sein zehnjähriges Bestehen - natürlich in der Citykirche, wie die ehemalige Hauptpfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt seit dem 8. Januar 2006 genannt wird. Das Ensemble Pink Flute unter Sylvia Joeris' Leitung und Kantor Klaus Paulsen bereicherten den Festakt mit musikalischen Darbietungen.

Veronika Beck vom Gemeinderat St. Mariae Himmelfahrt erinnerte an Szenarien, die angesichts der finanziell desolaten Lage überdacht worden waren. Die Vorschläge hätten von einer Umwandlung des Sakralbaus in eine Grabeskirche bis hin zum teilweisen Zerfall gereicht. Doch mit Benefizveranstaltungen und unterstützt von Sponsoren habe der Bauverein den maroden Steinen neues Leben eingehaucht, sagte sie.

Der Bauverein-Vorsitzende Dirk Heinemann wurde jüngst vom Landschaftsverband Rheinland als einer der Retter der Citykirche mit dem Rheinlandtaler ausgezeichnet. Beim Rückblick auf das große Sanierungsprogramm erzählte Heinemann von den umfangreichen Arbeiten, um etwa die Maßwerke der Chorseite von Grund auf statisch neu zu sichern, und von archäologischen Funden während der Innensanierung. "Wir hoffen, dass derart aufwändige Instandsetzungsmaßnahmen demnächst nicht erforderlich werden. Dennoch werden, wie bei jedem Neubau, immer wieder Reparaturen notwendig sein, die von der Pfarre St. Vitus nicht finanziert werden können", sagte Dirk Heinemann. Er warb daher, den Bauverein auch weiterhin finanziell und ideell zu unterstützen, und berichtete von der Mitgliederversammlung: Pfarrer Dr. Albert Damblon und Willi Oberließen sind aus dem Vorstand ausgeschieden, geblieben ist Anne Rose Jansen. Neu gewählt wurden Propst Dr. Peter Blättler und Christoph Nohn.

Albert Damblon, Mitbegründer des Bauvereins und Autor des Buches "Balderich und seine Kirche", sinnierte in einem amüsant hintergründigen Vortrag über das Thema Legende und Wahrheit am Beispiel der Hauptpfarrkirche. Der Legende nach seien nämlich Kaiser Karl und Papst Leo III mit einer Schatulle voller kleiner Reliquien nach Mönchengladbach gereist. Das sei "eine nette Geschichte", die erzählt wurde, weil diese Vorstellung doch so schön gewesen wäre, sagte Albert Damblon.

Angesichts der erfolgreichen Sanierungsarbeiten nannte er Dirk Heinemann den "hoffentlich" letzten Erbauer der Kirche.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Citykirche: Rückblick auf zehn Jahre Bauverein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.