| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Citymanagement vergrätzt: Kein Markt - aber eine Demo

Mönchengladbach. Es rumort bei den Geschäftsleuten, die im Gladbacher Citymanagement organisiert sind. Das liegt zum einen an der ungewissen Situation, ob und wie viele verkaufsoffene Sonntage es nach Gerichtsentscheidungen und Bürgervotum in Münster noch geben wird. Von Dieter Weber

Zum anderen ärgern sie sich, wie viele Hindernisse ihnen bei eigenen Veranstaltungen von der Stadt in den Weg gelegt werden. "Wir wollten unseren neuen Weihnachtsmarkt schon am Samstag auf dem Sonnenhausplatz aufstellen, um dann hier einen Gourmet-Markt anzubieten. Aber wir haben dafür keine Genehmigung bekommen", sagt Citymanagement-Chef Stefan Wimmers. Stattdessen gab es am Samstag auf den Platz eine Demo von Menschen, die für Frieden und zivile Lösungen in Syrien protestierten. Wimmers: "Uns hat man immer erklärt, dass nur besondere Veranstaltungen auf dem Platz sein dürfen. Warum durfte die Demo hier sein, wenn wir eine Absage für einen Gourmet-Markt an diesem Standort bekommen?" Die Stadt weist die Vorwürfe zurück. Das Citymanagement habe kein aussagekräftiges Konzept vorgelegt. "Der Antrag für den Gourmet-Markt auf dem Sonnenhausplatz bestand aus einem einzigen Satz. Das reicht nicht", sagt Stadtsprecher Wolfgang Speen.

Hinter den Kulissen fliegen derzeit überhaupt einige Pfeile hin und her. So musste Weihnachtsmarkt-Ausstatter Sven Tusch detailliert alle Entwürfe seiner sieben Weihnachtsmarkt-Häuser bei der Stadt vorlegen, die dann intensiv begutachtet wurden. Dabei hat es auch einige Auflagen gegeben, die dem Citymanagement unangenehm aufstießen. Tusch selbst sieht die Angelegenheit gelassen: "Wir haben die Genehmigung bekommen. Damit ist die Sache für mich vom Tisch." Ab Montag nächster Woche darf er den Weihnachtsmarkt aufstellen: Sieben "Buden" mit besonderen Fassaden sollen es sein, dazu ein Kinderkarussell und eine Anlage für einen Getränkegastronomen. "Seit April haben wir an den Buden gebaut, in einem Zwei-Schicht-Betrieb und alles per Hand. So etwas kann man nicht fertig kaufen", sagt Tusch.

Gestern gab es neue Diskussionen. Sie betrafen eine bereits aufgebaute Bude direkt am Eingang des Minto. Sie verstellt unter anderem etwas den Blick auf den neuen Platz. Und Sichtachsen sind Planern heute besonders wichtig.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Citymanagement vergrätzt: Kein Markt - aber eine Demo


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.